Für den fixen Studio- und Live-Einsatz nochmals eingedampft haben Focusrite Novation ihren letzten großen Hit UltraNova. Auf einer Fläche von nur mehr 56 x 20 cm fährt der bis zu achtzehnstimmige MiniNova die gesamte Klangdimension seines Ultra-Bruders auf. Als da wären: 14 konventionelle und 20 digitale Wellenformen sowie 36 Wavetable-Typen, drei Oszillatoren pro Stimme samt der Möglichkeit, Sounds über Density/Detune fetter klingen zu lassen. Mit „Hardness“ als zusätzliches Lowpass-Filter kommt das Kraftpaket insgesamt 14 Filtertypen, 6 Hüllkurven-Generatoren, 3 LFOs und 20 Modulations-Slots. Highlight bleibt auch zudem auch weiterhin die umfangreiche Effektsektion inklusive Vocoder und aufsteckbarem Schwanenhalsmikrofon. Wie überzeugend der kleine 449 EUR-Kasten nun tatsächlich brummt und bumst, werden wir in Kürze ausführlich testen. Schließlich schickt uns das Grundkonzept auf eine herrliche Reise zurück in die 1990er. Mit massig Dance-spezifischen Produkten wie dem deutschen Quasimidi Sirius. Oder eben auch der Novation SuperNova. Hach ja …


www.novationmusic.com
www.quasimidi.eu (RIP!)