Dank dieses Pioneer-Tools war das kabellose DJing plötzlich in aller Munde. Denn als erster Doppelcontroller seiner Art bringt der XDJ-AERO einen eingebauten Wi-Fi-Router mit, um ein Netzwerk über bis zu vier Tablets Smart- und/oder Smartphones zwecks gemeinsamen Track-Feuerwerks auszuwerfen.

Ziemlich genau ein halbes Jahr nach Erscheinen des klassisch schwarzen Erstmodells schieben die Japaner nun eine neue Farbvariante nach. Bei der Version “Pearl White” sind erwartungsgemäß alle wesentlichen Chassis-Bestandteile inklusive der Playerseiten in weiß gehalten. Mittig abgegrenzt von der hellgrauen Mixersektion.


Ansonsten bleiben die technischen Merkmale des lediglich 4,5 cm hohen Leichtgewichts erhalten. Drunter eine 24-Bit/44,1 kHz Audiokarte, MIDI- und HID-Control, ein auch Standalone nutzbarer Zweikanalmixer inklusive Line- und Phono-Eingängen, Beat- und Soundcolor-Effekte, zwei Sample-Sektionen, neuartige Jog Drums uvm. Wer seine Tracks zudem brav durch die „Pioneer rekordbox“ wurstet, kommt in den uneingeschränkten Genuss hilfreicher Zusatzfunktionen wie Beat-Sync, Effekt-Sync oder perfekt gesetzter Schleifen- und Cue-Punkte.

Konstant bleibt auch der Preis: 999 EUR UVP. Gerne verweisen wir in diesem Zusammenhang auch auf den ausführlichen CDJ-/DJM-2000 nexus-Test der FAZEmag-Ausgabe Februar.

Wie es indes aussieht, wenn ein Pro wie der Schweizer DJ Antonin (nicht mir Antoine verwechseln bitte) am perlweißen XDJ-AERO-W gütlich tut, zeigt dieses Video: