Ramiro Lopez - Photoshoot May 2015


Er gilt als fester Bestandteil der Suara Labelfamilie und blickt bereits auf einige Jahre als DJ und Producer zurück. Man kann gar nicht so einfach sagen, ob er im Techno oder House beheimatet ist und muss es vielleicht auch gar nicht. Klar ist aber, dass Ramiro Lopez zur aktuellen Welle spanischer Artists gehört, die weltweit auf Tour sind. Sowohl seine Sets als auch Produktionen sind oftmals von unterschiedlichen Genres beeinflusst und greifen Elemente aus R’n’B, Downbeat, Disco, Funk, Tech und Groove auf. Labels wie Terminal M, SCI + TEC oder eben auch Suara bieten dem Spanier genügend Fläche für Tracks und Remixkooperationen. Mittlerweile findet man Ramiro Lopez jedoch nicht nur auf den großen Festivals und Clubs in Sao Paulo , Beijing ,Miami, Mumbay, Mexico oder London, sondern auch immer öfter in Berlin.

Du bist nun schon seit einigen Jahren aktiv in der Szene. Was liebst Du nach wie vor am meisten am DJ und Producer Dasein?

Ich liebe es immer noch, Menschen auf der ganzen Welt kennenzulernen und darüber hinaus auch neue Kulturen zu entdecken. Ebenfalls probiere ich liebend gern lokales Essen aus und hab Spaß daran, Leute zum Tanzen und Feiern zu bringen. In meinem Herzen habe ich sowohl die Gigs und das Tourleben aber eben auch die Arbeit im Studio vereint. Es macht für mich nur beides gemeinsam Sinn, ich würde nie auf eines verzichten wollen. Es ist immer wieder ein wenig wie Magie für mich, wenn ich neue Produktionen live spiele und gute Vibes vom Publikum zurück erhalte.

In letzter Zeit hast Du für einige internationale Magazine und Blogs Podcasts recorded. Was ist Dein persönlicher Anspruch an einen guten Mix?

In der Regel nehme ich einen Mix während meiner Gigs auf und nutze ihn dann für Radio oder eben auch Podcasts. Ich finde es gut, wenn Leute später das hören, was ich auch sonst live mixe und spiele. So wissen die Leute, was sie später auch tatsächlich live erwartet. Klar ist es aber auch mal nice etwas ganz anderes zu machen und zum Beispiel einen ganz speziellen Mix zu einem Thema mit ausgesuchten Tracks zu basteln, um mal eine andere Seite zu zeigen.

Wo wir schon beim Thema Live Mix sind, wie sieht Dein perfekter Sound im Club aus?

Das hängt ganz vom Club ab. Wie groß er ist, welche Leute da sind und zu welcher Zeit man spielt. Es kann mal deeper, mal groovy, mal verrückt oder aber auch fresh sein – es hängt ganz von der individuellen Situation und den Gegebenheiten ab. Ich liebe Techno und kann eine ganze Nacht damit verbringen, aber stört es mich nicht, auch mal in eine andere Richtung zu laufen. Mein Ziel ist immer die Leute zum Tanzen zu bringen.

Kannst Du Dich noch daran erinnern was Dich an elektronischer Musik in jungen Jahren fasziniert hat?

Den ersten Kontakt hatte ich ganz klar über verschiedene Radioshows die ich gehört habe. Ich kann mich noch gut daran erinnern, stundenlang vor dem Radio ausgeharrt zu haben um der Musik zu lauschen und zu tanzen. Als ich dann das erste Mal in einem richtigen Club war und die DJs hinter dem Pult gesehen und dann auch die Vibes gespürt habe, war es um mich geschehen. Ich habe mich komplett in diese Welt verliebt.

Mittlerweile gehörst Du zur Suara Familie – was bedeutet das für Dich?

Du sagst es – es ist mehr als nur ein Markenzeichen oder Brand. Es ist sehr familiär und es fühlt sich großartig an, Teil davon zu sein. Coyu war einer der ersten Menschen, die an mich und meine Musik glaubten. Mittlerweile sind wir gute Freunde und ich liebe es gemeinsam besondere Momente zu erleben. Etwas zu tun, was man wirklich mag und das dann auch noch mit Freunden teilen zu können, ist schon wirklich ein Geschenk. An dieser Stelle muss ich wohl nicht weiter ausführen, dass Suara eines der wohl erfolgreichsten Labels aus genau diesem Grund ist. Alle arbeiten mit Passion und wahrer Leidenschaft für das, was sie tun.

Gibt es bestimmte Künstler die Dich in letzter Zeit beeindruckt haben?

Kink live ist wirklich beeindruckend. Oder auch Alan Fitzpatrick , Adam Beyer oder Pan-Pot machen großartige Sachen. Es sind eigentlich zu viele um alle aufzuzählen. Auch Künstler wie Enrico Sangiuliano, DJ Anna und Stephan Hinz sind spannend.

Bist Du selbst gerade im Studio – was steht bei Die so an?

Es hält sich die Waage – ich bin viel unterwegs und viel im Studio. Zurzeit ist auf Stereo Productions meine EP 13 Apt. draußen. Und es gibt wirklich viel Material, dass auf Labels wie Intec, Transmit, Octopus und natürlich auch Suara erscheinen wird. Ein paar weitere Veröffentlichungen auf guten Labels stehen ebenfalls an, aber ich will noch nicht zu viel verraten.

www.ramirolopez.es
www.soundcloud.com/ramirolopez