dell-und-fluegel.jpg


Sich auf seinen per Alter Ego und solo verdienten Lorbeeren auszuruhen, kommt für Roman Flügel momentan nicht in Frage. Die Gunst der Stunde muss genutzt werden, daher scheint jetzt die Zeit reif zu sein für ein Album, mit dem so erst mal niemand gerechnet hätte. Zusammen mit Vibrafon-Virtuose Christopher Dell präsentiert Flügel (diesmal ganz ohne Säge) einen eigenen Ansatz der Verschmelzung von Jazz und Elektronik. Minimaltechno, Glitch-Sounds und Hip-Hop-Beats treffen auf Gamelan, Rhodes und Trompeten und während vieles sogar schlüssig klingt und einige gute Ideen birgt, muss an anderer Stelle eingestanden werden, dass man leider doch nicht alles so frei kombinieren kann, wie man es gerne hätte – Free Jazz in Kombination mit Drumcomputern funktioniert irgendwie nicht, siehe „Miniaturasition“. Vermutlich ist aber die Zielgruppe des Albums sowieso auf Seiten der Jazzfreunde zu suchen, finden nämlich die clubtauglichsten Nummern gar nicht erst ihren Weg aufs Vinyl sondern sind nur auf CD erhältlich. „Gehts Noch“-Fans bleiben wohl lieber bei Flügels Dance-Tracks, aufgeschlossenere Ohren sollten zumindest mal reinhören. [4/6] Sanomat