Sam Goku steigt mit seinem Debütalbum nach stetiger Weiterentwicklung ähnlich wie das für sein Alias namensgebende Idol Son-Goku zum Super-Saiyajin auf. „East Dimensional Riddims“, ein Album, das weitaus mehr bietet, als faden Four-To-The-Floor Clubsound, denn Sam Goku taucht auch in die experimentellere Welt des Ambients ein. „Be- fore I Knew“ ist ein Beispiel dafür, wie er mit flächigen Soundscapes und fernöstlich klingenden Samples den Spagat zwischen Ost und West macht. „Taxis From The Airport“ spiegelt ebenfalls seinen Hang zu seinen Wurzeln wieder, denn in dem Stück finden sich chinesische Spoken-Word-Samples in Kombination mit asiatischen Drums. Auf Discogs wird das Release vermutlich mehr als drei Genres auf der Release-Page vorweisen, denn neben Ambient, Techno und House finden sich äußerst interessante, experimentelle Sachen auf dem Werk. Als DJ und Befürworter von funktionaler Clubmusik, die zum Tanzen einlädt, sind „Far Far Fantastic“, „Wedding Dance“ und „Flieger 2010“ die Go-To-Tracks für mich, obgleich ich die anderen Nummern auch gut finde, nicht zum Raven allerdings, eher für den Flieger nach China ;) // Niklas Fust

atomnation.bandcamp.com/album/east-di…ional-riddims