Silk



Nomen est omen – kühl und doch sanft gleitet “Silk” aus dem Hause Cocoon daher, um fernab vom überstrapazierten Grabbeltisch-Chillout- und -Lounge-Einerlei den Soundtrack für heimische Sofa- und Hängematten-Sessions zu liefern. Frank´n, DJ Eastenders, Stereofreund und Stefan-x, Cocoon-Clubgängern bestens als DJs des Bed Restaurants bekannt, liefern auf zwei Mix-CDs eine meist geschmackvolle Melange aus einlullenden Dub-Delays, endlosen Hallräumen und sparsam eingesetzten Vocals, wobei insbesondere CD 2 durch eine gelungene, esoterikfreie Trackauswahl überzeugen kann. Da gibt sich der hier überraschend unalberne Beatfrickler Wruhme mit den routinierten Saafi Bros oder Aural Float ein entspanntes Stelldichein, aber auch unbekanntere Acts dürfen mal ran. Und obwohl Dominik Eulbergs Vogelstimmen-Samplekiste noch immer nicht leer ist und sich andere anscheinend doch noch ganz gut an ihren letzten Balearen-Aufenthalt erinnern können, taugt “Silk” allemal für einen gepflegten Abend bei “einem Glas Rotwein in der Linken und Rauchwaren in der Rechten”. Nett. [4/6] Sanomat