ohr-hoeren-kind-ohren100~_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647

So umgehst du den Hörsturz nach dem Rave pic by Shotz


Wer schon mal in einer Band gespielt hat weiß es und jeder Clubgänger sowieso: Hohe Lautstärken sind nicht nur sehr unangenehm für unsere Ohren und führen zu einem nervigen Piepsen am nächsten Morgen, sondern sie sind auch langfristig schädigend. Allerdings kommen diese Schäden oft erst Jahre später zum Erscheinen und dann ist es meistens zu spät, etwas gegen den Hörverlust zu machen. Bis jetzt: Forscher an der Indiana University arbeiten dank Stammzellenforschung mit Hochdruck an der Heilung von eigentlich irreparablem Hörverlust. Dabei werden mit pluripotenten Stammzellen funktionstüchtige Bereiche des Innenohrs nachgebildet, vollgestopft mit Haarzellen und sensorischen Neuronen. Zwar sind die Untersuchungen noch nicht am Ende, trotzdem sprechen die Forscher davon, dass die Heilung bereits in Sicht ist.

Also geliebte Raver, bis dahin immer brav an den Gehörschutz denken, denn eins ist klar: Vorsorge ist immer besser als Nachsorge! Cheers!

Das könnte dich auch interessieren:

MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus
Hey, DJ! Mach doch mal lauter!!! – die Kolumne von Marc DePulse
Drei Tipps für Drums a la Drumcode