soul jazz records
Das legendäre Londoner Label Soul Jazz Records schickt den zweiten Teil von „Deutsche Elektronische Musik“ ins Rennen. Wieder werden hie die Wurzeln elektronischer Musik aus deutschen Landen versammelt, Zeitraum 1971 – 83. So sind neben Musikern der ersten Welle wie Can, Faust, Popul Vuh, Neu!, Cluster oder Amon Düül II auch Acts der zweiten Welle elektronischer Musik dabei, wie z.B. DAF, Asmus Tietchens oder Rolf Trostel. Eine sehr spannende Compilation, die sowohl als Doppel-CD, als auch als Doppel-Vinyl im Klappcover am 1. März erscheinen wird.


Tracklist:
CD1
01. A.R. & Machines – Globus
02. Can – Halleluwah
03. Roedelius – Le Jardin
04. Michael Rother – Karussell
05. Popol Vuh – Der Grosse Krieger
06. Michael Hoenig – Sun and Moon
07. Agitation Free – You Play For Us Today
08. DAF – Co Co Pino
09. Harald Grosskopf – Emphasis
10. Amon Düül II – A Morning Excuse
11. Conrad Schnitzler & Wolf Sequenza – Fata Morgana
12. Bröselmaschine – Nossa Bova
13. Eno, Moebius & Roedelius – Base & Apex
14. Gila – In A Sacred Manner
15. Wolfgang Riechmann – Himmelblau

CD 2
01. A.R. & Machines – Als Hätt Ich Das Alles Schon Mal Gesehen (As If I Had Seen All This Before)
02. Gila – Sundance Chant
03. NEU! – Isi
04. Pyrolator – Danger Cruising
05. Sergius Golowin – Die Weisse Alm
06. You – Electric Day
07. Niagara – Gibli
08. Popol Vuh – Ja Sie Sollen Gottes Kinder Heissen Agnus Dei, Agnus Dei
09. Rolf Trostel – Der Prophet
10. Electric Sandwich – China
11. Asmus Tietchens – Zeebrugge
12. Faust – Krautrock

www.souljazzrecords.co.uk