riv_HiPi_PachangaBoyII

Tracks, die uns auf eine Reise schicken


Wir haben genug von all diesen dreieinhalb minütigen Radio-Edits! Wir wollen hin und her gerissen werden. Wir lieben die Fahrt ins Ungewisse. Auf und ab, hin und her. Wir wollen mal wieder die Augen schließen und uns auf eine Reise begeben. Ich packe meinen Koffer, und nehme mit…

1. RONE – Parade (Dominik Eulberg Remix)
Dominik Eulberg macht wieder das, was er am besten kann. Melodische Songs, die uns mitreißen. Eric Prydz betitelte diese Nummer in seinem Podcast EPIC Radio als ‚Journey‘. Da wollen wir nicht widersprechen.

2. Pachanga Boys – Time
Über 15 Minuten, die uns die Pachanga Boys in alle Emotionszustände geleiten. Auch nach nun fast vier Jahren immer noch fresh. Kölsch hat den Track in seinem letzten BBC Radio One Essential Mix gespielt.

3. Eric Prydz – Opus (Four Tet Remix)
Dieses Break… Ist allein schon länger als die meisten Tracks, die sonst so heutzutage raus kommen. Man wartet und wartet. Die Aufregung steigt. Mal was ganz Neues anstelle der üblichen Ein-Minuten-Breaks, Build-Ups und riesigen Drops. Sorgte auf Ibiza für Kontroversen als Maceo Plex ihn beim Amnesia Closing spielte.

4. HearThuG – Yüth
Wunderschöne Melodien und knarzige Saw-Basslines bringen uns zum Tagträumen. Oder auch manchmal Nachtträumen.

5. Pional – It´s All Over (John Talabot´s Stripped Refix)
John Talabot at its best. Müssen wir mehr sagen?

6. Luciano – Rise Of Angel
Luciano schickt uns mit Rise Of Angel auf eine 16 minütige Reise. Fast so lange wie der ICE von Köln nach Düsseldorf braucht.

7. Coldcut fest. Robert Owens – Walk A Mile In My Shoes (Henrik Schwarz Remix)
Was für ein wunderschönes Vocal. Augen zu und gute Reise.

8. DJ Hell Feat. P Diddy—„The DJ (Radio Slave Remix)
DJ Hell vereint sich hier mit keinem Geringeren als Puff Daddy, P Diddy, P the Puff Diddly Doo, oder wie auch immer der Mann nun heißt. Radio Slave macht daraus eine 28-Minuten Terrine, die es in sich hat.

9. Ian Pooley – CompuRhythm (Dixon’s 4/4 Treatment)
Was wäre ein Ranking über Tracks, die uns zum Träumen anregen ohne einen einzigen vom Label Innervisions? Blödsinn. Natürlich.
Deshalb hier eine Reiseroute vom Labelchef Dixon persönlich.

h

10. Laurent Garnier – The Man With The Red Face
Ein absoluter Klassiker. Und absolutes Muss in dieser Liste. Jeder hatte mal so seinen Moment mit diesem Lied.

 

Das könnte dich auch interessieren:
10 Tracks aus 2015, die niemand schlecht finden kann
Endlich 18 – die besten 18 Partynamen
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten