2017_01_PdW_Vitalic
Vitalics viertes Album führt uns in die Weiten des Kosmos, zu den Sternen und in weite Synthesizer-Galaxien. Die Vorab-Single „Waiting For The Stars“ schon intensives und extrovertiertes Signal, Disco verschmilzt mit Pop, zuckersüß und charmant. Aber bevor man sich zu lang in dieser Süßigkeit rumaalt, zerrt uns „Levitation“ im Stakkato ungestüm und rau an die Oberfläche. „Hans Is Driving“ mit den Vocals von Miss Kittin, hat diesen klassischen französischen Chanson- Charme und „Use It Or Loose It“ marschiert mit diesem aufheulendem brazzigen Unterton in die Disco – dazu ein ultralässiger Mark Kerr als Vokaldirigent. Starkstrom-Funk für den Dancefloor gibt es mit „Lightspeed“ und „Eternity“ bezirzt uns Polarlicht-gleich die ganze Nacht. „Sweet Cigarette“ berauscht sich im EBM-Strudel, „Nozomi“ rollt durch die Planetenringe wie eine Achterbahn und als Finale gibt es das Supertramp-Cover „Don’t Leave Me Now“, das syntieesk in kosmischen Weiten herumstreunert. Episch. Das ganze Album, ein Trip, so sternenklar, bombastisch und berauschend. 10/10 Dieter Horny