676994218-polizei-kontrolle-1g2sA7R46mef

 

Zollbeamte der Polizei Osnabrück hielten vergangenen Freitag ein Auto auf der A30 an, dass von der holländischen Grenze kam. Der Fahrer, ein 35-jähriger Mann, und seine weibliche Begleitung gaben an aus Den Haag nach Polen zu reisen, das Mitführen illegaler Substanzen, Waffen oder Bargeld verneinten beide. Da besonders der Fahrer nervös wirkte, beschlossen die Beamten eine intensivere Durchsuchung des PKWs und der Reisenden durchzuführen.

Und tatsächlich wurden sie mehr als nur fündig. Am Körper führten beide Personen Drogen mit sich. Dabei handelte es sich um sechs Gramm Amphetamine, sechs Gramm Marihuana und zwei fertig gedrehte und verpackte Marihuana-Joints. Der Drogenspürhund der Zollbeamten machte des Weiteren eine Entdeckung der besonderen Art. Er wurde auf ein Kinder Überraschungsei in der Konsole des Fahrzeuges aufmerksam. Die Beamten fanden darin ein Gramm Speed.

Nach weiteren Untersuchungen und einer Befragung gab der Fahrer weitere Schmuggelei zu und holte nochmal insgesamt 110 Gramm Amphetamine aus seiner Tasche. Der Gesamtwert der illegal mitgeführten Substanzen beläuft sich auf etwa 1.500 Euro. Das  Zollfahndungsamt Essen des Dienstsitzs Nordhorn leitet nun weitere Untersuchungen und ein Strafverfahren ein.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Mexikos neue Regierung plant Drogen zu entkriminalisieren
Über 3 Kilogramm Drogen beim Mülleimer entleeren entdeckt
Niederlande sind Exportweltmeister von synthetischen Drogen

Quelle: Hasepost