audience-868074_1280

Laut einer Studie der Goldsmith-Universität in London, die in Zusammenarbeit mit O2 entstanden ist, gibt es offenbar kein besseres Wellnessprogramm als Live-Musik.

Bei dem freiwilligen Experiment gab es drei verschiedene Gruppen: eine Gruppe ging auf ein Konzert, die zweite entspannte sich bei Yoga und die dritte ging mit ihrem Hund spazieren. Durch alle Aktivitäten sollte Stress abgebaut werden.

Dabei kam heraus, dass sich das Wohlbefinden der Konzertbesucher um 21 Prozent verbesserte, bei den Yoga-Gruppenteilnehmer um zehn und bei den Gassigängern lediglich um sieben Prozent. Patrick Fagan, der Leiter des Projekts sagte in einem Interview: „Unsere Forschungen heben den starken Einfluss von Konzertbesuchen auf unsere Wahrnehmung von Gesundheit, Glück und Wohlbefinden hervor.“

Man sollte allerdings mindestens alle zwei Wochen auf ein Konzert gehen, um einen langfristigen Effekt zu erreichen. Laut Fagan lohnt es sich aber scheinbar enorm. Nur zwei Konzertbesuche jeden Monat könnten dein Leben für ein bis 10 Jahre verlängern. Passend zu dieser Studie gab es auch eine Umfrage, bei der zwei Drittel der Befragten angaben, durch ein Live-Konzert glücklicher zu werden als durch den privaten Genuss von Musik zuhause.

Das Ganze lässt sich bestimmt auch auf das Teilnehmen an einem Rave projizieren. Jedenfalls sollte man vom übermäßigen Konsum bunter Pillen oder Alkohol absehen.

Das könnte dich interessieren:
Studie belegt: Raver leben länger und sind glücklicher
Marihuana soll bei HIV-Patienten helfen – neue Studie
Studie besagt: Alkohol macht anfällig für Kokain-Sucht
Elektronische Musik meets Klassik – Henrik Schwarz releast neues Album