festivalgirl


Wer sich am Wochenende gerne mal die Seele aus dem Leibe tanzt, hat bestimmt schon einmal diesen Satz gehört: „Sag mal, weißt du eigentlich wie ungesund das für dich ist?“.

Eine Studie des Verhaltenswissenschaftsexperten Patrick Fagan an der Goldsmiths University und dem Veranstalter zahlreicher Events O2 belegt nun, dass regelmäßige Besuche bei Konzerten oder anderen musikalischen Veranstaltung die Lebenserwartung steigern können. Menschen, die also alle zwei Wochen Live-Musik hören, leben bis zu neun Jahre länger aufgrund von einem deutlich positiveren Wohlbefinden.

Herausgefunden hat dies das Team von Wissenschaftlern mithilfe von speziellen Psychometrie- und Herzfrequenztests bei einer Reihe von Aktivitäten. Mit dazu gehören auch Wellness-Aktivitäten, Yoga und Hunde-Walking, welche mit ungefähr zehn Prozent deutlich schlechter abschnitten.

In einer begleitenden Untersuchung zeigte sich außerdem eine gute Korrelation im Zusammenhang mit der Häufigkeit der Gig-Besuche. Schon 20 Minuten und im besten Fall alle zwei Wochen reichen somit aus, um das Wohlbefinden um circa 20 Prozent zu steigern, welches, wissenschaftlich bewiesen, zu einer längeren Lebensdauer führt. Auch in Punkto Glück, Zufriedenheit, Produktivität, Nähe zu den Mitmenschen und Selbstwertgefühl zeigten die Teilnehmer ein sehr hohes Niveau auf.

Wir haben es schon immer gewusst: Lieber Raves statt Yoga!


Das könnte dich auch interessieren:
10 Dinge, von denen jeder Raver träumt
Warum Raver die wahren Spießer sind
Studie: Darum macht Bass uns glücklich!