Studio Essen schließt

Studio Essen schließt

Eine Hiobsbotschaft für Raver in NRW jagt die nächste. Nachdem das Butan in Wuppertal gerade erst das Closing zelebrierte – wir hatten hier mit dem Inhaber Tobias Wicht gesprochen –  hat nun das Studio in Essen das Aus verkündet. Hier die Pressemitteilung:

 

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und die meisten von uns haben noch mit den Strapazen der Weihnachtszeit und der Silvesterfeier zu kämpfen. Da kommen wir mit einer Nachricht, die für die Meisten überraschend, unerwartet, enttäuschend oder traurig klingen wird.

Anfang April, nach etwas mehr als acht Jahren werden wir unser großes, lautes Wohnzimmer schließen. Es ist eine Entscheidung, die nicht einfach gefallen ist.
In diesen Jahren haben wir eine unfassbare Menge an Emotionen durchlebt, haben ganz viel Zeit, Leidenschaft, Herzblut und Arbeit in den Laden gesteckt. Aber es ist eine Entscheidung, die wohlüberlegt ist. Es ist für uns an der Zeit sich selbst zu verändern, sich neue Ziele zu setzten und den eigenen Weg weiterzugehen.

Wir werden euch erhalten bleiben und weiterhin viele verschiedene Events veranstalten, nur nicht mehr im Studio. Um der Frage vorzubeugen, wir wissen noch nicht was mit dem Laden passieren wird, und ob es weiterhin ein Club bleibt. Die kommenden Monate werden diesbezüglich mehr Klarheit bringen.

Es gibt nicht den einen Grund, weshalb man diese Entscheidung getroffen hat. Es ist eher eine Ansammlung von verschiedenen Faktoren und Geschehnissen, die diesem Entschluss geführt haben. Aber wir wollen an dieser Stelle nicht über das vermeintliche Aussterben der Szene, die steigenden DJ Gagen, immer wieder wechselnde Trends, absurde GEMA Gebühren, ständig neue Auflagen und sonstige Sachen diskutieren.

Wir wollen uns bei allen herzlich bedanken, die uns bisher begleitet haben und weiterhin begleiten werden. Wir wollen die kommenden Monate dazu nutzen, mit euch zusammen möglichst viele unvergessliche Nächte zu erleben. Wir möchten mit euch allen lachen, tanzen, tolle Musik hören und feiern bis es kein Morgen mehr gibt.

Denn Hand aufs Herz, trotz verschiedenen Höhen und Tiefen waren die letzten Jahre eine verdammt geile Zeit, die Einige von uns entscheidend geprägt hat.
Lasst uns gemeinsam die letzten Monate genießen. Wir sehen uns auf der Tanzfläche.

Team Studio

Das könnte dich auch interessieren:
Places 2019 – Berliner Cluborte der Vergangenheit
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90er Jahren begleiten
20 legendäre Clubs, die es leider nicht mehr gibt