wupwup_tanzen_ist_auch_sport

10 Sätze, mit denen ihr Mama euer Wochenende beschreiben könnt

10 Sätze, mit denen ihr Mama euer Wochenende beschreiben könnt

Familientreffen nach einem langen Wochenende. Wenn Mama euch fragt was ihr denn so gemacht habt, dann empfehlen wir euch folgende 10 Beschreibungen, damit ihr Mama nicht anlügen müsst und sie dennoch stolz auf euch ist.

1. Wir waren relativ früh zuhause
Früh ist ja zum einen eine Auslegungssache. Zum anderen ist 10 Uhr ja auch ziemlich früh morgens. Deshalb könnt ihr Mama auch mit gutem Gewissen sagen, dass ihr es dieses mal nicht allzu lange getrieben habt.
2. Ich hab das Wochenende über relativ viel Sport gemacht
Tanzen ist auch Sport. Das weiß jeder Raver nur zu genau. So ein 10 Stunden Rave mit ununterbrochenem Tanzen ist tatsächlich eine Belastungsprobe nur die Ravermuskeln. Deshalb immer schön Dehnen und viel Magnesium zu euch nehmen. Ganz wichtig.
3. Ich bin in nur einem Club gewesen
Man muss ja nicht erwähnen, dass das dann von Freitag Abend bis Montag früh gewesen ist. Mama ist stolz, dass du dieses Wochenende nur einmal Feiern gegangen bist. Das ist das wichtigste.
4. Wir haben die meiste Zeit nur mit Freunden zusammen gesessen
Dies ist eine der Nicht-Lügen, die ihr verwenden solltet, wenn die Afterhour mal wieder länger war als der eigentliche Clubbesuch. Das Wochenende bestand demnach ja nur aus einem netten Beisammensitzen mit Freunden (und bisher unbekannten aber im Club als neue Freunde entdeckte). Genauer muss man dieses Kaffeekränzchen dann auch nicht beschreiben. Passt schon.
5. Wir waren ein wenig Musik hören
Im Grunde genommen drehte sich das Wochenende ja schon generell um die Musik. Techno bis zum Abwinken. Die Jägermeistershots und die 34 Bier, die Afterhour und das Koks kann man dann mal unerwähnt lassen. Die Musik stand ganz klar im Vordergrund.
6. Ich war arbeiten
Die ideale Antwort für alle, die in einem Club arbeiten. Egal ob an der Bar, der Kasse oder dem DJ Pult. Die Tatsache, dass ihr nach getaner Arbeit dann noch weitere 8 Stunden geraved habt, behaltet ihr mal lieber für euch. Das sind ja nur kleine Details. Das interessiert eh niemand.
Aber Vorsicht! Vielleicht riecht Mutter den Braten…
7. Ich bin bei dem schönen Wetter viel draußen gewesen
Wenn ihr euch mal wieder auf unzähligen Open Airs oder einem ganzen Festival rumgetrieben habt, dann passt diese Nicht-Lüge doch wunderbar. Mama wollte schon immer, dass ihr nicht vor dem Computer rumsitzt, sondern ein wenig draußen mit euern Freunden spielt. Gut gemacht Junge!
8. Wir waren in einer kleinen Truppe was trinken
Stimmt. Du bist mit deinen Freunden was trinken gewesen. Es war keine Bar. Und nur bei Getränken ist es auch nicht geblieben. Aber es basiert auf jeden Fall auf einer wahren Begebenheit. Was Hollywood darf, dürft ihr schon lange.
9. Ich war ein wenig meinen Freund Daniel unterstützen
Wenn ihr einen DJ Freund habt, der ab und an mal auf der ein oder anderen Party auflegt, dann könnt ihr eure ausschweifenden Partynächte immer mit eurer sensationellen Loyalität und Unterstützung ihm gegenüber erklären. Ihr musstet ja quasi feiern gehen. Ohne dass ihr es wirklich wolltet. Aber Freunden hilft man nun mal. Auch beim versaufen der Getränkekarte.
10. Ich bin Sonntag ziemlich früh aufgestanden, damit ich noch etwas vom Tag hab
Zu guter Letzt noch etwas für alle Berghaingänger, die Sonntag früh aufstehen und dann ab 9 Uhr den Techno-Tempel für 12 Stunden unsicher machen. Man muss den Sonntag eben nutzen.

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2016
12 Dinge, dir ihr auf einem Festival braucht