Um über Acid Pauli zu schreiben, bedarf es eigentlich einer Doppelseite. Mindestens. Aber da die News-Kapazität beschränkt ist, komprimieren wir das Ganze auf die wesentlichen Dinge. Dazu zählt nämlich vorrangig das neue Release der Crosstown Rebels´ Mixserie „Get Lost“. Während die vierte Ausgabe noch von Labelhoncho Damian Lazarus beigesteuert wurde, ist nun sein musikalischer Wellenmitreiter Acid Pauli für „Get Lost V“ verpflichtet worden.
Der 1973 in Weilheim (Oberbayern) geborene Elektroprophet Martin Gretschmann gehört zu den wohl vielseitigsten und umtriebigsten Künstlern der letzten Jahre. Ob als Soloartist Console im Ambientbereich, als Teil der Indie-Band The Notwist und 13 & God, oder als Acid Pauli mit fetten 4-to-the-Floor Beats um sich rockend – Gretschmann begeistert nicht nur eine Randgruppe der elektronischen Musik sondern ein ganzes Volk. Nebenbei erwähnt ist Acid Pauli auch noch Resident-DJ im Szeneclub Kater Holzig – Reinkarnation der legendären Bar25 in Berlin. Auf animalisch-dazugehörigem Label Katermukke veröffentlichte er mit Nancy hier zusammen das Werk „IJam/IBang“.
Wer Acid Pauli jetzt einmal live erleben möchte, kann dies demnächst u.a. hier tun:


Tourdaten:
28. September – Berlin – Watergate
30. September – Paris – Le Trianon
06. Oktober – London – Rebellion Party
12. Oktober Berlin – Kater Holzig
19. Oktober – Hamburg – Docks
26. Oktober – Münchenh – Rote Sonne
30. Oktober – Halle – Charles Bronson
31. Oktober – Stuttgart – KimTimJim
10. November – Leipzig – Distillery
11. November Berlin – Kater Holzig (Get Lost 5 Release Party)
23. November – München – Rote Sonne
30. November – Melbourne – New Guernica

Die CD-Mixcompilation „Get Lost V“ beinhaltet übrigens einen Downloadlink, mit dem ihr zum Finalpart des Continious-Mixes gelangt. Somit könnt ihr euch insgesamt 4 Stunden musikalisch völlig verlieren, wenn ihr wollt.

VÖ: 19. November 2012 // Erhältlich als: CD und LP

Tracklist:
01. Ammer & Console (feat Reinhard Furrer) – Dann ist elektronische Musik an meinem Ohr
02. NU – MAN O TO
03. Normal Brain – M-U-S-I-C
04. Soulcenter – What you\’re doin (Acid Pauli edit)
05. Kadebostan – Love in Looxor
06. Raz Ohara – El Zahir (Acid Pauli’s Acid Dub)
07. Günther Lause – Mountain
08. Console – Grüner Raum
09. Jan Turkenburg – In My Spaceship
10. Acid Pauli & Laura Weider – Oregano
11. Move D – Things Will Come (…for Those Who Wait)
12. Ian Simmonds – The Wendelstein Variations
13. Stimming – November Morning
14. Juno6 – Dead Cities (Douglas Greed Remix)
15. Nicolas Jaar – Play The Drums For Me
16. NU – EARTH
17. Stephen Brown – Cane’t 2
18. Acid Pauli – Farewell Fred
19. Acid Pauli – Music Is Silence
20. Pele & Nico Stojan- Belladonna
21. dOP feat. Sibiri Samaké – Foly
22. dOP – Ikarus
23. Acid Pauli & Nannue Tipitier – Zeit Löschen
24. Gunjah, Niconé – Peaz, Luv & Harmonium
25. Taron Trekka – G.Samsa
26. SIS – Machiste
27. Kabale Und Liebe – Una Y Nada
28. Tempo Di Roma – Move Your Bones
29. Dirty Doering – Eté Pluvieux
30. Amirali – Hear Me
31. Calico Horse – Idioteque
32. BlackIsBeautiful – Pergamon
33. Francesca Lombardo – Is It True
34. Metrika – Aok ot
35. Console – Trainset
36. Monkey Maffia – I Know You N.m.S.
37. Rayon – Libanon 7
38. Lou Kasard feat. Benno – Once upon
39. Autechre – Overand
40. The Band That Never Met – I’m On Fire
41. Lake Powel – Bright Eyes, Dirty Hair

www.acidpauli.de