Aktuell zählt dieses Trio zu den beliebtesten Live-Acts des Nachtlebens. Einer der Hauptgründe für diesen Erfolg ist sicher im letzten Jahr veröffentlichtes Album „Varieté“. Wochenlang setzte sich der Longplayer bei Amazon auf Platz 1 der Techno-Charts fest und wurde in die Top 10 der Alben 2011 im Groove und Partysan-Magazin gebotet. Nun haben die Berliner das Meisterstück remixen lassen – von vorne bis hinten. 31 Remixes sind dabei entstanden – von Künstlern wie Marek Hemmann, Moonbootica, Turntablerocker, Phonique, Einmusik oder Lexy & K-Paul. Aber auch aufstrebende Newcomer wie Stereo Express, Dirty Doering, Rampa oder Jogis Delacoix haben Versionen dazu gesteuert.


Veröffentlicht wird „Aka Aka & Thalstroem – Varieté Remixed“ am 6. April auf Burlesque Musique.

Tracklist:
CD 1:
01 Springtide (Joachim Pastor Remix)
02 Afterglow (Phonique Remix)
03 Ete (Einmusik Remix)
04 French Toast (Oliver Schories Remix)
05 Afterglow (Marek Hemmann Remix)
06 Springtide (Joris Delacroix Remix)
07 Tes Stephraenze (Tigerskin Remix)
08 Ete (Pupkulies & Rebecca Remix)
09 Afterglow (Lexy & K-Paul Remix)
10 French Toast (Klartraum Remix)
11 What Matters (Philip Bader Remix)

CD 2:
01 French Toast (Turntablerocker Remix)
02 Freiraum (Demir & Seymen Remix)
03 Tes Stephraenze (Stereo Express Remix)
04 Afterglow (umami Remix)
05 What Matters (Hanne Lore Remix)
06 Tes Stephraenze (Dirty Doering Remix)
07 Bretterbude (Rampa Remix)
08 What Matters (Tube & Berger Remix)
09 Bretterbude (Daniel Steinberg Remix)
10 What Matters (Joris Delacroix Remix)

CD3:
01 Freiraum (Zombie Disco Squad Remix)
02 French Toast (Dapayk Remix)
03 French Toast (Axel Bartsch Remix)
04 Springtide (Solee Remix)
05 Ete (Piemont Remix)
06 What Matters (Mihalis Safras Remix)
07 Bretterbude (Moonbootica Remix)
08 Freiraum (Minicoolboyz Remix)
09 Nozzle (Technasia Remix)
10 What Matters (Broombeck Remix)
11 Nozzle (DJ Emerson Remix)

www.akaaka.net