20161021_ADE_stad_WillekeMachiels-003-88235


Zum weltbekannten Amsterdam Dance Event muss man wahrscheinlich nicht mehr viele Worte verlieren. Es ist das größte Clubfestival und die wichtigste Business-Konferenz für die Szene der elektronischen Musik. Das ADE geht auf eine Initiative von Buma, der niederländischen GEMA, zurück und wurde im Jahr 1996 zum ersten Mal veranstaltet. Seit Beginn wuchs es von Jahr zu Jahr und ist heutzutage aus den Event-Kalendern für elektronische Musik nicht mehr wegzudenken. Im letzten Jahr traten insgesamt über 2200 Künstler aus der ganzen Welt dort auf und 550 Sprecher hielten Vorträge. Insgesamt verteilt sich das Festival auf 140 Locations in Amsterdam. In diesem Jahr werden unter anderem die Minimal-Techno-Legende Robert Hood, die Trance-Legende Paul Oakenfold sowie House-Held Danny Tenaglia auf dem Amsterdam Dance Event zu erleben sein. Aber nicht nur für alte Helden ist dort Platz, auch die Newcomer-Sektion ist mit Acts wie SHDW & Obscure Shape, Antigone, Shlømo, Paula Temple, Marco Faraone oder Amelie Lens gut bestückt. Daneben gibt es auch Konzerte von Künstlern, die nicht wirklich der House- oder Techno-Szene zugerechnet werden können. So spielen zum Beispiel Ben Frost und Jlin im Rahmen eines „The Rest Is Noise“-Showcase auf dem Amsterdam Dance Event. Daneben gibt es noch Partys für Dubstep-, Trance-, Drum-’n’-Bass- und EDM-Fans. Aber nicht nur in der Nacht ist das Programm mehr als gut, denn auch tagsüber lockt das Club-Festival mit Vorträgen rund um die Themen Producing, DJing und Sound-Design, Vermarktungsstrategien werden ebenfalls erläutert. Die Zeiten und Orte der jeweiligen Partys wurden bereits bekannt gegeben, die Zeiten und Orte für die Vorträge und Ausstellungen jedoch noch nicht.

Trotz allem geht es vordergründig um die Musik, die während des ADEs an allen Ecken der Stadt erklingt. Zu den besonderen Highlights jeder Ausgabe zählen die „ADE Live“-Shows. In diesem Jahr finden sie im Melkweg, im Paradiso und in der Sugar Factory statt – bereits am Mittwoch, dem 18. Oktober, könnt ihr die ersten sehen. Los geht es mit Anna From The North und Vessels, die beide in der Sugar Factory spielen werden. Im Paradiso könnt ihr euch am 18. auf Auftritte von Fatima Yamaha, Palmbomen II und Bruxas freuen. Am zweiten Tag des Festivals, dem 19. Oktober, dürft ihr euch auf Auftritte von Hercules & Love Affair, Cubicolor, Marian Hill, Phlake und Nambyar im Melkweg freuen. Aber nicht nur die „ADE Live“-Shows sind großartig, auch das allseits beliebte Awakenings-Festival wird mit eigenen Partys dabei sein. So präsentieren die Veranstalter zusammen mit Len Faki eine Figure-Labelnacht im Gashouder. Dort werden „The Wizard“ Jeff Mills, KiNK, Lady Starlight, Robert Hood, Regal und Roman Poncet neben Figure-Chef Len Faki stehen. Das ist aber nicht ihr einziger Streich, einen Tag später veranstalten sie zusammen mit Adam Beyer eine Drumcode-Nacht im Gashouder. Dort dürft ihr euch auf Techno von Adam Beyer, Dense & Pika, Ilario Alicante, Marco Faraone, Monika Kruse und Pig & Dan freuen. Ebenfalls mit von der Partie ist Joris Voorn, der mit Awakenings seine Freunde Kölsch, Nastia, Slam und Sven Väth einlädt. Auch Afterlife, die Partyreihe und das Label von Tale Of Us, wird vertreten sein: Gemeinsam mit Lovelands wird der Mediahaven zum Beben gebracht. Freut euch auf Tale Of Us, Kiasmos, Konstantin, Stephan Bodzin, Recondite, Barnt, Mind Against, Mathew Jonson und viele weitere. Auch Solomun wird mit seinem Label Diynamic und zusammen mit Lovelands den Mediahaven aufmischen. Neben Solomun könnt ihr euch dort auf H.O.S.H., Adriatique und Kollektiv Turmstrasse freuen. Aber eines der besonderen Highlights des diesjährigen Amsterdam Dance Events wir der Auftritt von Electro-Pionier Gary Numan sein: Gary Numan gründete 1976 seine erste Band Tubeway Army, die 1979 mit dem Track „Are Friends Electric?“ einen großen Hit landete und somit zu einem Wegbereiter der Synth-Pop- und New-Wave-Szene wurde. Seitdem ist sein Schaffensdrang ungebrochen und er wird auf dem ADE sicherlich seine Fangemeinde beglücken. Bei dieser Fülle an Konzerten, Partys und Vorträgen kann man eigentlich nichts falsch machen – wirklich jeder sollte dort seine Partys finden. Wer das gesamte Programm des ADEs erfahren möchte, der kann sich auf der Website informieren, wann was wo passiert. Da das genaue Programm der Vorträge und Ausstellungen noch nicht veröffentlicht ist, lohnt sich ein Blick auf die Website also absolut. Dort könnt ihr euch ebenfalls Tickets für das Festival und für die einzelnen Events sichern.

Amsterdam Dance Event // 18.–22.10.2017 // verschiedene Orte, Amsterdam, Niederlande
Line-up: Adam Beyer, Adriatique, Airwave, Amelie Lens, Amir Alexander, Andy Moor, Anna of the North, Antigone, Barnt, Bart Skills, Ben Frost, Ben Klock, British Murder Boys, CMC$, Cubicolor, Damian Lazarus, Danny Tenaglia, David Guetta, Davide Squillace, Dax J, Dense & Pika, Dimitri, Dimitri Vegas & Like Mike, DJ Pierre, DJ Rush, DJ Tennis, Don Diablo, Dubfire, Edward, Etapp Kyle, Fatima Yamaha, Ferry Corsten, Gabriel & Dresden, Gerd Janson, H.O.S.H., Hercules & Love Affair, Ilario Alicante, Jackmaster, Jameszoo, Jeff Mills, Jlin, Joris Voorn, Jorn van Deynhoven, Joseph Capriati, Kanache, Keith Carnal, Kettenkarussell, Kiasmos, KiNK, Kollektiv Turmstrasse, Kölsch, Konstantin, Kyle, Lady Starlight, Len Faki, Lethal Bizzle, Liam Wilson, Lucas & Steve, Malke, Marcel Dettmann, Marco Faraone, Marco V, Marian Hill, Marshmello, Martin Garrix, Martin Kohlstedt, Mathew Jonson, Matthias Tanzmann, Menno de Jong, Metropole Orkest, Michel de Hey, Mike Drama, Mind Against, Monika Kruse, Nambyar, Nastia, Nicole Moudaber, Nifra, O.B.I., Patrice Bäumel, Paul Kalkbrenner, Paul Oakenfold, Paul Ritch, Paula Temple, PETDuo, Phlake, Pig & Dan, Rampa, Recondite, Robert Hood, Roger Shah, Roman Poncet, Rødhåd, Sam Paganini, Sean Tyas, Seth Troxler, SHDW & Obscure Shape, Shlømo, Slam, Solomun, Stephan Bodzin, Steve Rachmad, Sven Väth, Tale Of Us, Tenishia, Vaal, Vessels, Vini Vici, Wighnomy Brothers, Ø [Phase]
Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2017
10 magische Orte, an denen wir gerne ein Festival feiern würden
Das ultimative Festival-Mainstage Bullshit-Bingo
Hï Ibiza – das September-Programm 

www.amsterdam-dance-event.nl