Apple Music hat seine neue Plattform Isgubhu an den Start gebracht – eine Anlaufstelle für African Dance- und Electronic Music.

Und das nicht ohne Grund, denn Afrikas Dance- und Electronic-Szene wächst seit Jahren stetig und hat sich zu einem echten Global Player gemausert. Mit Isgubhu will Apple die DJs, Produzenten und Künstlern nun noch weiter ins Rampenlicht rücken.

“Apple Music ist ein langjähriger Unterstützer der unglaublichen DJs, Künstler und Produzenten innerhalb der Dance- und Electronic-Music-Community in Afrika und wir freuen uns sehr über den Start von Isgubhu. Unsere regionalen Teams sind wahre Verfechter der Kultur und wir sind bestrebt, die Künstler mit einem globalen Publikum zu verbinden”, so Stephen Campbell, Vorsitzender von Apple Music’s Dance- und Electronic-Music-Sparte.

Isgubhu stammt aus der Sprache der Zulu und bedeutet übersetzt “Beat”. Und genau diesen Beats von afrikanischen Künstlern möchte man Tribut zollen. Von den südafrikanischen Maestros Black Coffee, Prince Kaybee, Black Motion und DJ Lag bis hin zu den kenianischen Produzenten Euggy und Silkback oder Ugandas phänomenaler Gruppe Nihiloxica.

Isgubhu wird uns mit großartigen Playlists und Mixen aus den verschiedensten (Sub-)Genres verwöhnen und den Fokus dabei auf die gefragtesten Labels Afrikas richten. Eine dieser Playlists wird unter anderem von Black Coffee höchstpersönlich kuratiert. Und dieser zeigt sich sichtlich erfreut über seine Aufgabe innerhalb des neuen Projekts: “Es ist eine wahre Ehre, von meinen Freunden bei Apple Music als erster Isgubhu-Heldenkünstler betitelt zu werden. Für mich ist Heimat alles…der absolute Kern meines Seins. Die Klänge Südafrikas in die Welt zu bringen, ist eine lebenslange Mission, der ich nie aufhören werde, nachzujagen.”

Hier erfahrt ihr mehr.

Das könnte dich auch interessieren:
Brandneu: Airpods Max – Apples erster Overear-Kopfhörer
Die besten Tomorrowland-Sets sind ab sofort bei Apple Music verfügbar
Black Coffee: Neue Single mit Pharrell und demnächst neues Album