raphaCannabis ist gut gegen diverse Krankheiten. Das hat ein renommierter US-Arzt vergangenen Dienstag im Rahmen der Bekanntgabe der Ergebnisse eines umfassenden Marihuana-Experiments in Colorado verkündet. Wie Dr. Vivek Murthy dem Fernsehsender CBS verkündete, habe er nun handfeste Beweise gesammelt, dass Cannabis verwendet werden kann, um bestimmte Krankheiten zu behandeln.


Der in Großbritannien geborene Arzt wird diese Erhebungsdaten nun an die verantwortlichen Stellen in Politik und Wirtschaft weiterleiten, um eine Änderung in der Wahrnehmung von Cannabis herbei zu führen.

Dr. Murthy hat die Position eines US Generals inne und verfügt als Sprecher der US-Bundesregierung in allen Fragen der öffentlichen Gesundheit sowieso über eine exponierte Stellung.
Seine vorsichtige Billigung der medizinischen Eigenschaften des Medikaments werden laut US-Medien aber sicherlich einige Kontroversen hervor und Anti-Cannabis-Lobbyisten wieder auf den Plan rufen.

Der Freizeit-Konsum von Cannabis in derzeit vier US-Bundesstaaten legal, die medizinische Anwendung bereits in 23 Staaten.

In Deutschland ist Cannabis seit 2011 ein verkehrs- und verschreibungsfähiges Arzneimittel. Im Juli vergangenen Jahres entschied das Kölner Verwaltungsgericht, dass der Eigenanbau in Einzelfällen chronischen Schmerzpatienten nach Überprüfung erlaubt werden könne, wogegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte jedoch Berufung beim Oberverwaltungsgericht eingelegt hat, so dass hier auf eine finale Entscheidung gewartet wird.

Fahren wir also doch wieder nach Venlo?

Das könnte euch auch interessieren:
Superman-Ecstasy tötet Briten
MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus?
Forscher finden Drogen im Wasser
Der Erfinder XTC ist gestorben