darkel_man of sorrow
Jean-Benoit Dunckel ist den meisten von uns besser bekannt als eine Hälfte des in den 00ern extrem erfolgreichen und Maßstäbe setzenden französichen Duo’s AIR. Wer erinnert sich nicht an den genialen Longplayer “Moon Safari“, der mit Songs wie “Sexy Boy“ oder “All I Need“ eine neue Zeitrechnung in synthetisch-entspannten Pop-Dimensionen installierte. Jean-Benoit ist trotz dieser Erfolgsstory immer auch mit Solo- oder anderen Projekten, mit Focus auf Filmsounds, unterwegs gewesen. Nun offeriert er uns vier Songs mit 30 Minuten Laufzeit, die die leichte Muse bedienen. Titel Nummer eins, entführt uns in die Welt relaxter Downbeats mit viel Synthiemelodien, Dudelsäcken und schemenhaftem Gesang, Nummer zwei klingt nach 60er Psychedelic-Pop, während Nummer drei mit Gitarren und Streichern zum Mittelmeerraum wandert. Formschön ist die Musik in eine anheimelnde Klangstruktur gegossen, so auch das abschließende, fast 15 Minuten dauerende letzte Stück, das mit elegischen Flächen und warmen Tönen für beste Voraussetzungen auf dem Eisbärfell vor dem Kamin sorgt. Vangelis lässt grüßen 7/10 Cars10.Becker