Das beste Event am Streetparade-Wochenende in Zürich: Das Insomnia Dance Festival

Das beste Event am Streetparade-Wochenende in Zürich: Das Insomnia Dance Festival

Manchmal bedarf es keines groß angelegten Intros. Manchmal reicht es, wenn man in Staccatoform auf das Event und den Veranstalter hinweist, mit dem man ein interessantes Interview geführt hat. So auch in diesem Falle des Insomnia Dance Festivals, das am gleichen Tag stattfindet wie die Street Parade in Zürich – nur eben anschließend, nach der Parade. Lest, was mir Daniel Caruso – Mitveranstalter des Insomnia Dance Festival.

 

Foto: Mario Biermann

Hallo Daniel, schön dass du Zeit hast für ein paar Fragen. Bevor wir aufs Event eingehen: Stell dich doch vielleicht mal kurz vor. Wer bist du, was machst du und wie ist dein beruflicher Background so?

Vielen Dank und freut mich auch sehr! Hier ein paar Facts: Geboren bin in Bern, am 26. September 1981, ich bin quasi Italo-Schweizer, aufgewachsen in der Schweiz. Seit 15 Jahren arbeite ich selbstständig in der Eventbranche (hieronica.com ) und in der Booking Agentur (Sirup Artist Agency.com). Bei beiden Agenturen ist meine Funktion die Geschäftsführung. Mit Sirup Artists Agency bilden wir eine der führenden Agenturen in der Schweiz, was elektronische Musik angeht. Wir vermitteln und managen Künstler. Zudem veranstalten Events in der Schweiz und International und haben das Management von Nora En Pure Ebenso von EDX und den Helvetic Nerds. Fragst du mich nach meinen Hobbys, würde ich dir sagen, dass ich seit 35 Jahren leidenschaftlicher Tennisspieler bin. Musik ist meine pure Leidenschaft.

Stichwort Insomnia Dance Festival: Es ist die Party nach der Parade. Welche Location habt ihr euch hierfür gesichert und welche Headliner sind gebucht?  

Das Event findet in der größten Schweizer Location statt, im Hallenstadion Zürich. Auch das Line-up hat eine internationale Dimension: Armin van Buuren,  Vini Vici, I Hate Models, EDX, Indira Paganotto, 999999999, Medusa …

Das Line-up ist ja sehr vielfältig. Trance mit Armin, Psy mit Vini Vici, Hardcore mit Furyan und Techno mit Indira. Welche Zielgruppe wollt ihr ansprechen und welche Floors wird es geben?

Der große Innenraum, wir nennen es hier die „Arena“, ist musikalisch divers. In der Arena gibt es einen musikalischen Bogen von Meduza über Armin van Buuren bis hin zu 999999999 später in der Nacht. Neben Tech-House, Techno und EDM gibt es auch ein sehr fettes Hardcore- und Hardstyle-Line-up. Neben der Arena gibt es noch zwei weitere Floors, den Vorbau nennen wir „The Warehouse“ und dann gibt es noch „The Basement“, welches eine sehr clubbige Atmosphäre hat.

Insomnia folgt der Tradition der Energy-Raves (1992 bis 2014), die im Hallenstadion Geschichte geschrieben haben und das Street-Parade-Weekend historisch zusammen aufgebaut haben. Wir folgen also diesem offenen Geist, einem breiten, diversen Publikum ein Event mit mehreren Musikstilen und damit verschiedenen Atmosphären und Emotionen anzubieten. Wir bilden somit einen Kontrapunkt zu einem meist einheitlichen Musikprogramm in den Clubs von Zürich an diesem Tag. Clubs, die ohnehin schon mit ihren Stammgästen allesamt überfüllt sind.

Frage zum Booking: Wie seid ihr hier vorgegangen? Sind es Acts, die zudem auch zuvor auf der Parade spielen oder ist das autark voneinander? Und: Habt ihr generell mit der Parade etwas zu tun?

Kein einziger Künstler der Insomnia 2023 tritt an der Street Parade auf, es sind alles exklusive Bookings. Wir unterhalten gute Kontakte zur Parade und promoten diese selbstverständlich. Vor allem tragen wir dazu bei, mehr internationale Gäste in Zürich zu haben, da es sich einfach mehr lohnt, nach Zürich zu fahren, wenn man nicht „nur“ zur Parade in der Stadt fährt, sondern am Abend auch noch ein fettes Dance-Festival durch die ganze Nacht hat.

Hinter dem Event-Veranstalter steht auch die Crew der früheren legendären Energy-Raves. Wie hat sich das Konzept zur damaligen Party im Vergleich zu Insomnia verändert? 

Die Firma von Thomas Bischofberger, Glamourama S.à.r.l., war früher bereits Veranstalter der Energy-Raves. Insomnia ist jedoch eine Ko-Produktion mit der SAA.Agency (EDX, Nora En Pure etc.) und Hannibal Productions GmbH (Sonic u. a.). Die Grundidee der Diversität ist geblieben, sie wird einfach in einer aktuellen Weise von der Show her konzipiert und natürlich auch anders beworben. In der Schweiz gab es ein Manko an einem wirklich großen Dance-Event. Wir wollen diese Lücke mit Insomnia sowie auch weiteren Produktionen schließen. Die Ko-Produktion zu dritt bringt den Vorteil, dass die SAA.Agency mit ihrer weltweiten Tätigkeit den Spirit und die Konzepte vieler Festivals in den USA und Asien miteinfließen lassen kann und die Glamourama S.à.r.l. und Hannibal Events GmbH zwei sehr erfahrene Veranstalter in der Schweiz sind. Und wir sind unabhängig, gehören keinem börsenkotierten Konzern an wie viele Konzertagenturen. Dahinter stehen Leute, die sich mit dieser Musik identifizieren seit es sie gab. Obwohl natürlich jede Veranstaltung ein kommerzielles Ziel verfolgt, steckt hier viel Herzblut drin. Und das wird der Besucher merken und schätzen.

Wie muss man sich die Venue vorstellen? Eine große Halle mit hohen Decken oder eher intime Club-Atmosphäre?

Die Arena, der große Innenraum, hat eine unvergleichlich geile Atmosphäre, das „Together“-Feeling ist riesig, die Venue hat eine optimal Akustik. Wir hoffen, den legendären Energy-Raves das Wasser reichen oder diese sogar noch überbieten zu können. Wir sind auch gekommen, um zu bleiben, dieses Event soll jedes Jahr stattfinden. Der Vorbau, das Warehouse, das eben so heißt, da es mit seinen Backsteinen an ein Lagerhaus erinnert, gibt das Feeling einer großen Theater- oder Club-Location. Es hat lange Balkone und ist ein Raum für 3.000 Personen. Das wir auch eine ganz eigene Stimmung geben. The Basement schließlich ist sehr clubbig. Somit bieten wir die ganze Klaviatur an Party-Atomsphären an! Leute, die das Hallenstadion schon kennen, werden sich vielleicht im ersten Moment nicht ganz zurechtfinden. Wir ändern alles: Eingänge sind woanders, Durchgangshallen werden Dancefloors etc. Eine Challenge auch für das erfahrene Team im Hallenstadion. Wir möchten einfach ein unvergessliches Erlebnis bieten und das Maxmimum aus der schönen Location holen. Das Hallenstadion ist in der Schweizer Veranstalterlandschaft Champions League. Hier nur ein paar Namen: U2, Rolling Stones, Barbara Streisand, Beyoncé, Rihanna, Queen, Roger Federer/Rafael Nadal, der Dalai Lama, die FIFA Weltkongresse oder jetzt gerade Barack Obama. Die Insomnia möchte alldem gerecht werden. Einen Auftritt im Hallenstadion ist hier in der Schweiz wie eine Benediktion. Ein Ritterschlag!

Eine lange Partynacht steht den Clubbern bei Insomnia bevor. Welche Möglichkeiten gibt es, um “runterzufahren”, etwa wie Chill-out-Zonen, Rückzugsbereich open air etc.?

Die R3-Zone ist eine große Außenzone – Relax, Refreh & Restart. Das ist eine sehr chillige Landschaft mit Liegenstühlen, asiatischen Massagen, coolen Cocktail-Drinks etc. Sie soll einen eben entweder nach der Street Parade wieder aufmöbeln für eine heiße Nacht, und es gibt natürlich auch Gelegenheit, während oder gegen Ende der Nacht, etwas runterzukommen.

Lass uns gerne ein bisschen eintauchen in die Welt der Technik. Kannst du uns ein paar Facts und/oder Details verraten, was Licht, Sound und Laser angeht?

Hierzu können nur verraten, dass eine international bekannte Agentur das Konzept gemacht hat für eine Show, die sich international vergleichen lässt mit den großen Namen der elektronischen Festivalszene. Alle Register werden gezogen, Bühnenbau, LED, eine absolute top Soundanlage. Mehr verraten wir noch nicht.

Insomnia steigt in der Schweiz. Wie ist es derzeit um die elektronische Musikszene bestellt? Gibt es viele Clubs, Events, Festivals, die von den Leuten gut angenommen werden oder liegt der Fokus der Partypeople eher auf Pop-Musik-Veranstaltungen?

Es gibt viele kleine Clubs. Das gab es in Zürich schon immer und auch in vielen anderen Städten der Schweiz. Es wird jedoch in den meisten Clubs Techno gespielt, das ist etwas schade, denn viele Leute finden die Musik nicht, die ihnen am besten gefällt, dies ist auch das Feedback, das wir hier erhalten haben bis jetzt. Und natürlich ist vor allem Hip-Hop riesig, wie praktisch überall auf der Welt.

Vielleicht abschließend noch etwas zum Vorverkauf: Ist es ratsam, sich vorab Karten zu ordern oder wird es auch eine Abendkasse geben?

Gerade wenn man von weiter her nach Zürich fährt, würde ich unbedingt meinen Platz sichern. Denn die Chance, dass dies ein Sold-out-Event wird, ist sehr groß. Aktuell kann man noch die letzten günstigeren „Early Bird“-Tickets kaufen für ca. 69,00 Euro. Es gibt auch etliche Busveranstalter, wenn man gleich Reise und Eintritt sichern möchte. Üblicherweise sind diese Reisen so, dass man vorher auch die Street Parade besucht. Die Infos dazu findet man auf unserer Homepage.

12.08.2023 • Hallenstadion, Zürich (Schweiz)

Line-up: Armin van Buuren, EDX, I Hate Models, Indira Paganotto, Vini Vici, 999999999, Andy The Core, BillX, Furyan vs. Hysta u. v. m.

www.insomnia-dancefestival.com

Aus dem FAZEmag 135/05.2023
Foto Daniel Caruso: Mario Biermann
Foto Location: Hallenstadion