ADE


Vom 15. bis zum 19. Oktober findet das Amsterdam Dance Event statt. In diversen Locations in der niederländischen Hauptstadt werden in den fünf Tagen Seminare, Workshops, Reden und Partys veranstaltet. Es ist ein Get-together von allem, was in der elektronische Musikszene Rang und Namen hat. In den vergangenen Tagen wurden weitere Acts für das Festival bestätigt, darunter Armin van Buuren, Ben Klock, Carl Craig, Four Tet, Jamie Jones, Joy Orbison, Kevin Saunderson, Mano Le Tough, Max Cooper, Seth Troxler, Robert Hood und Tale Of Us.

Zusammen mit dem schon stattlichen Lineup, das bisher bekannt war, werden sich über 2.200 Musiker in Amsterdam zur 19. Ausgabe des ADE zusammenfinden. Außerdem werden 350.000 Besucher erwartet. Das Festival findet an 85 verschiedenen Locations statt, darunter den bekanntesten Clubs wie dem Melkweg, Studio 80, Paradiso, Trouw und Escape, aber auch ausgefallenere Orte wie der NDSM Hafen, Westergasterrein und der Amsterdam Arena.

dubfire1

Eine besondere Ankündigung für das ADE kam von Dubfire. Der gebürtige Iraner wird in Amsterdam mit seiner Live Show eine Weltpremiere geben. Unter dem Namen „dubfire:liveHYBRID“ verbindet er 2D und 3D zusammen mit seiner Musik. Zu der Show, die am 16. Oktober stattfindet, sagt er: „Ich wollte schon immer, dass meine Musik live gespielt wird, unterstützt von den neusten Errungenschaften in Musik, Bühnenbau, Licht- und Tontechnik. Ich habe Jahre gebraucht, um auf meine Arbeit stolz zu sein und ein Team zu finden, mit dem ich die ‚HYBRID‘-Show machen kann. Es war eine unglaubliche Reise und ich bin darauf gespannt, die Show den Fans, die mich und meine Musik unterstützen, endlich zeigen zu können.“

Für die Show hat sich Dubfire einige Gäste eingeladen. Es kommen Adrian Sherwood, SCI+TEC-Chef Carlo Lio, Dadub, Modular Pursuits und ein noch nicht genannter Special Guest.

Auszug des Line-ups:
A Made Up Sound (NL), Adam Beyer (SE), Adana Twins (DE), Afrojack (NL), Alan Fitzpatrick (GB), Alex Bau (DE), Andy Moor (GB), Axel Boman (SE), Ben Sims (GB), Benny Rodrigues (NL), Black Asteroid (US), Black Sun Empire (NL), Blacknecks (GB), Blawan (GB), Bugge Wesseltoft (NO), Butch (DE), Camo & Krooked (AT), Catz ‚N Dogz (PL), Chase & Status (GB), Chris Liebing (DE), Christian Smith (SE), Danny Daze (US), Dave Clarke (GB), David August (DE), Davide Squillace (IT), De Sluwe Vos (NL), Deep Dish (US), Derrick May (US), DJ Koze (DE), DJ Pierre (US), DJ Rush (US), DJ Stingray 313 (US), DJ W!LD (FR), Dollkraut (NL), Dominik Eulberg (DE), Dubfire (US), DVS1 (US), Eats Everything (GB), Extrawelt (DE), Funkinevil (Kyle Hall & Funkineven) (US & GB), Gaiser (US), Gary Beck (GB), Green Velvet (US), Gregor Tresher (DE), Gui Boratto (BR), Guti (AR), Guy Gerber (IL), H.O.S.H. (DE), Hardwell (NL), Henrik Schwarz (DE), Hot Since 82 (GB), Joey Beltram (US), John Digweed (GB), Joris Voorn (NL), Joseph Capriati (IT), Julian Jeweil (FR), Karenn (GB), Karotte (DE), KiNK (BG), Kollektiv Turmstrasse (DE), Kölsch (DK), Kryder (GB), Laurent Garnier (FR), Loco Dice (DE), Lunice (CA), Maceo Plex (US), Maetrik (US), Marcel Vogel (NL), Marcellus Pittman (US), Martin Buttrich (DE), Matador (IE), Max Graef (AU), Maya Jane Coles (GB), Michael Mayer (DE), Monika Kruse (DE), Mount Kimbie (GB), Nic Fanciulli (GB), Nicky Romero (NL), Nicole Moudaber (GB), Nina Kraviz (RU), Noisia (NL), Nuno dos Santos (NL), Oscar Mulero (ES), Pan-Pot (DE), Pleasurekraft (US), Popof (FR), Rebekah (GB), Recondite (DE), Ricardo Villalobos (CL), Robag Wruhme (DE), Rødhåd (DE), Rustie (GB), Sasha (GB), Scuba (GB), Shadow Child (GB), Solomun (DE), Speedy J (NL), Stefano Noferini (IT), Stephan Bodzin (DE), Super8 & Tab (FI), Ten Walls (LT), The Magician (BE), Tom Trago (NL), Truss (GB), Zoot Woman (GB), Armin van Buuren (NL), Ben Klock (DE), Ben UFO (GB), Black Coffee (ZA), Carl Craig (US), Detroit Swindle (NL), DJ Harvey (GB), DVS1 (US), FKA Twigs (GB), Floating Points (GB), Four Tet (GB), Goldfish (ZA), Jamie Jones (GB), Jon Hopkins (GB), Joy Orbison (GB), Kevin Saunderson (US), Mano Le Tough (IE), Marcel Dettmann (DE), Martyn (NL), Matthew Dear (US), Max Cooper (GB), Prosumer (GB), Robert Hood (US), Seth Troxler (US), Seven Davis Jr (US), Skream (GB), Soul Clap (US), Talaboman (ES & SE), Tale Of Us (IT), Tama Sumo (DE), tINI (DE), Voices From The Lake (IT), Young Marco (NL)

Das kann dich auch interessieren:
Murat Tepeli – To Dos über To Dos
“Berlin Music Week” wird zu “Pop=Kultur” und lädt ins Berghain
20 Jahre Kompakt – Zu Gast im Sonos Studio ADE
www.amsterdam-dance-event.nl