David-August-Diynamic-Revisited


Ich bin kein Freund von Superlativen und verfrühten „Song des Jahres“-Schreiern. Aber wenn man sich die zwei Remixes von David August für Kollektiv Turmstrasse und Stimming anhört, fällt es schwer, dies anders in Worte zu fassen. Zunächst zieht Augusts Interpretation von „Last Day“ in den Bann. Ein wohliges, geräumiges und entspanntes Werk, mit subtiler Dramatik in string-artigen Synthesizerlines. Ein akustisch umgesetztes Beziehungsleben mit einer bipolaren Diva, immer schwankend zwischen dem ruhigen Grundgerüst und dem zerrenden Drumherum. „Der Schmelz“, ursprünglich von Stimming, ist der Archetyp von perfektem Arrangement. Das Thema versteckt sich zwischen vielen Schichten von Ambientgeräuschen, anderen Tonspuren und allerlei Rest. Aber so bald es zum Vorschein tritt, entpuppt es sich als die vermutlich bezauberndste Melodie. Nur um dann rüde von einem gefühlt neunstündigen Break gestört zu werden. Es ist diese leicht arrogante und unbarmherzige Attitüde, die das Stück so besonders macht. Man wird auf die Folter gespannt, minutenlang auf die Auflösung des Breaks zu warten. Aber hält man es aus, sitzt man freudestrahlend vor dem Rechner oder grinst im Club von Ohr zu Ohr. David August hat mit den beiden Tracks einen Meilenstein in der Geschichte des Labels geschaffen. 10/10 BRNK.