Die 10 geilsten EDM-Tracks

Ja, es gibt geile EDM-Tracks. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen, ohne dass die Underground-Techno-Polizei dazwischengrätscht. Wir haben lange gesucht und sind fündig geworden. Die manchmal nach Zirkus erscheinende Glitzerwelt des EDM mit all ihren Feuerwerken, Tortenwürfen und quietschendem Sound, der von einer stampfenden Kick unterlegt wird, hat auch einige musikalische Perlen zu bieten, die aus der bekannten Form ausbrechen und begeistern mit originellem Sounddesign und spannenden Arrangements.

Mord Fustang – The Electric Dream
Complextrokönig Mord Fustang kommt hier mit coolen Akkorden und einer Melodie, die Gänsehautcharakter hat. Besonders wie er den Break ausgleiten lässt und niemand weiß, wann der Beat einsetzt …

Wolfgang Gartner – Illmerica
2011 auf Ultra Music erschienen, zeigt Wolfgang Gartner hier mit druckvollem Sounddesign und Complextroklängen, dass man auch im EDM-Genre sehr kreativ sein kann.

Deadmau5 – Strobe
Der legendäre 10-Minuten-Track von EDM-Troll deadmau5 hat eine Spannungskurve, die es in sich hat und kommt nur mit wenigen Elementen aus, mit denen der Kanadier während des Tracks spielt. Meine Lieblingsstelle liegt bei 6:46, wenn endlich der Beat reinkommt.

Feed Me – Patience
Ebenfalls auf deadmau5′ Label beheimatet, versteht es Feed Me wie kein anderer, mit Raum und Zeit in der Musik zu spielen. Für mich der beste Track seiner „Feed Me’s Psychedelic Journey EP“.

 

Knife Party – EDM Trend Machine
Geschickt spielen die beiden Jungs von Knife Party hier mit EDM-Klischees, wobei ein sehr chilliger Vocal-Track herausgekommen ist.

Dada Life – White Noise/Raw Meat
Knallt auf jedem Floor, ohne jeden mit den typischen EDM-Quietsch Sounds zu nerven. Well done!

Oliver Heldens – Gecko
War ja klar, dass der dabei ist, oder? Einer der ersten Tracks mit Future-House-Ästhetik und wenn wir ehrlich sind, verdammt fette Bassline!

Moguai – Empire
Um nur einen Track des Produzenten und DJs aus der Ruhrpottarea zu nennen. Cooles Break vor dem zweiten Drop!

Linkin Park x Steve Aoki – A Light That Never Comes
Über Steve Aoki kann man ja sagen, was man will, diese Kollaboration mit Linkin Park sticht aus seinen bisherigen Werk hervor…
https://www.youtube.com/watch?v=oYWda8ghBV8

Tua&K-Paul – Devil´s Playground
Eher für innovativen Hip-Hop bekannt, macht Tua zusammen mit K-Paul einen zwar sehr kurzen, aber sehr hörenswerten Track, der auch in die Future-House Richtung geht.

 

Und, war’s soooooo schlimm?

Das könnte dich auch interessieren: 
10 Tracks mit einem genialen Synthie 
10 Tracks für lange, kalte Winternächte 
10 Tracks, die im Urlaub rauf und runter laufen