Der berühmte Harry Klein Club in München zählt seit Jahren zu den beliebtesten Clubs überhaupt. Bei unzähligen Polls und Abstimmungen landete der Club regelmäßig auf guten Positionen in Rankings um den besten Club. In dem kleinen Technoclub legten fast jedes Wochenende die großen Namen der Technoszene auf und bescherten den Partygängern ganz besondere Momente. Doch auch dieser Club ist von den aktuellen Regelungen stark betroffen und darf nicht öffnen.

Der Inhaber des Ladens, David Süß, gab dem ZEITmagazin ein Interview und klärt über die problematische Situation auf, die eintritt, wenn ein Clubbetreiber seine Einnahmequelle verliert und sein Lebenswerk kurz vor der Pleite steht. Herr Süß fordert Entschädigungen für unsere Szene und erklärt, warum seiner Meinung nach, Deutschlands Technoclubs das Leben lebenswert machen. Unter anderem vertritt der Clubbtreiber die Meinung, dass „die Clubs genauso wichtig [sind] wie die Staatsoper“. Wir finden sein Statement gut und hoffen das dieser tolle Club überlebt! 

Das gesamte Interview könnt ihr hier lesen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Techno ist tot – hier sind 15 Gründe
Arte X United We Stream – ein Interview in Zeiten des Corona-Home-Clubbing
Marry Klein – das Livestream-Clubfestival mit mehr als 60 Künstlerinnen