drumbrute-aplats-1


Neuigkeiten aus dem Hause Arturia. Die französische Synthesizerschmiede hat gestern bekannt gegeben, dass sie einen analogen Drumcomputer entwickelt haben, der nicht nur günstig ist, sondern auch viel kann. Das Gerät hört auf den Namen DrumBrute und es ist die erste, komplette analoge Drummachine von Arturia. Deswegen ist das Äußere der Drummachine natürlich auch im typischen Arturia „Brute“ Look gestaltet und erinnert sehr stark an den Microbrute.

Nun zu den Sounds. Mit dabei sind zwei Kicks, Snare, Clap, Rim oder Claves, Hi Conga, The Conga, Closed Hat, Open Hat, Low und Hi Tom, Cymbal, Maracas oder Tamburin, Reverse und Zap. Um die Sounds so zu programmieren wie es gewünscht wird, besitzt der DrumBrute Trigger-Pads, sechzehn Sequencer Buttons, ein Transportfeld und etliche Parameter-Regler für jeden der zwölf gleichzeitig erzeugbaren Sounds. Der Sequencer umfasst bis zu 64 Patterns, von dem jedes bis zu 64 Steps beinhaltet. Für jedes Instrument kann man frei die Länge der Sequenz bestimmen und so viel Groove in das Pattern bringen.

Ein Repeat-Effekt und der integrierte und zum Tempo gesyncte Looper sorgt für eine kurze rhythmische Abwechslung. Jetzt zu den technischen Details. Auf der Rückseite findet ihr zwölf Einzelausgänge für jeden einzelnen Sound und einen Main Ausgang in Mono. Alle Audioausgänge liegen im Klinkenformat vor. Nur der zusätzliche Kopfhörerausgang wurde als große und Mini-Klinke eingebaut. Außerdem gibt es einen USB-, ein MIDI-In- und Output, der Netzanschluss und je ein Clock Ein- und Ausgang. Es wird ein separates Netzteil zum Hauptgerät mitgeliefert. Für die Synchronisierung könnt ihr zwischen interner Clock, MIDI Clock, USB Clock und analogem TTL Sync wählen.

Arturia DrumBrute wird bei eurem Händler voraussichtlich 449 Euro kosten. Lieferbar ist die Drummachine ab dem 17. November 2016.

Das könnte euch auch interessieren:
Korg: Volca Kick, microKORG S und mehr vorgestellt
Doepfer A-100 – Oh, mein Gott, mach dich modular!
Das sind die neuen Roland-Produkte! #909day
Pioneer stellt neuen Mixer DJM-450 vor