Musikalische Vielfältigkeit hat einen Namen: EXIT. Denn auf dem Festival im serbischen Novi Sad spielen die unterschiedlichsten Künstler aus den unterschiedlichsten Musiksparten auf den unterschiedlichsten Bühnen. Von Techno über Trip-Hop bis hin zu EDM, Pop, Heavy Metal und Deathcore – das viertägige Event auf einer der schönsten Festungen Europas zeigt sich auch im kommenden Juli wieder von seiner kunterbunten Seite.

Hoch über der Donau thront sie, die spektakuläre Festung Petrovaradin, die im 18. Jahrhundert erbaut wurde und bis heute gut erhalten ist. Sie ist Austragungsstätte des EXIT Festivals, das dieses Jahr übrigens ein Jubiläum feiert. „20 in 2020“, könnte man sagen. Denn vor 20 Jahren begann EXIT als eine Studentenrevolte, als Aufstand gegen die Engstirnigkeit, gegen das Konservative und gegen sämtliche politische Tunnelblicke. Und was einst mit wenigern hundert Leuten startete, hat längst utopische Ausmaße genommen. denn alljährlich zieht EXIT insgesamt rund 200.000 Besucher aus 90 Nationen an. Das liegt natürlich a) an der großartigen Kulisse – Schrägstrich Location – und b) natürlich auch am Line-up. Ein Blick nach oben verrät: Da! Müsst! Ihr! Hin! Hier treten nämlich Acts auf, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Als da wären: Der britische Pionier Fatboy Slim – ob er wohl „Sex On The Streets“ auflegen wird, einen Klassiker, den er mit seinem Alias Pizzaman im Jahr 1995 veröffentlichte? Im gleichen Line-up-Zug genannt werden kann auch Sepultura, die in einem ganz anderen Genre zuhause sind: Die Brasilianer machen Metal, wohingegen Kosheen („Catch“, „Hide U“, „Hungry“) im Segment des DnB- und Trip-Hop angesiedelt sind. Besondere Aufmerksamkeit verdient auch die Performance von LTJ Bukem, der als Urgestein des Drum´n´Bass-Sounds gilt. Klar, auch die EDM-Fraktion kommt nicht zu kurz. So hat zum Beispiel bereits David Guetta den Vertrag fürs EXIT unterschrieben. Wer noch kommt? Das wird sich im Laufe der nächsten Woche in entsprechenden Line-up-Updates herausstellen. Sicher ist, dass der ein oder andere Überraschungs-Act noch folgen wird. Denn wie gesagt … Musikalische Vielfältigkeit hat einen Namen: EXIT.

bisher bestätigte Acts: Boris Brejcha, Fatboy Slim, LTJ Bukem, Roni Size, ARTBAT, David Guetta, Kosheen, James Arthur, ZHU, Tyga, Meduza, She Past Away, Bury Tomorrow, Sepultura

www.exitfest.org

EXIT Festival // 09.-12.07.2020 // Festung Petrovaradin, Novi Sad (Serbien)

Das könnte dich auch interessieren:
EXIT 2019 – ein Festivalrückblick
Festivalkalender 2020