Jeder kennt es: Auf dem Rave herrscht gerade richtig gute Stimmung, da fängt der Dancefloor-Nachbar an mit seinem Smartphone mit Blitz alle Menschen zu filmen. Was folgt sind immer genervte Blicke und eine unangenehme Atmosphäre, denn wer möchte schon im Vollrausch gefilmt werden? Wir alle sollten beim Raven das Handy in der Tasche lassen und jeden Moment genießen und erleben. Deshalb gibt es schon in einigen Clubs Handy-Verbot.

Natürlich gibt es dieses Problem auch auf Festivals. Die Menschen hängen an ihren Smartphones, möchten jeden Moment aufnehmen, statt ihn selbst zu fühlen und zu erleben. Die genervten Blicke anderer Feiernde sind nur ein Nebenprodukt dieses Verhaltens. Um das Problem nun endgültig anzugehen, hat das erste Festival jetzt Handys verboten.

Es handelt sich dabei um das FLY Open Air in Edinburgh, Schottland, das am Samstag, den 18. Mai stattfindet. Das Handy-Verbot gilt aber nicht für das gesamte Event, sondern lediglich für die Boiler-Room-Stage. Beim Betreten werden Handys in eine Handyhülle gesperrt, die beim Verlassen ganz einfach wieder aufgemacht werden kann. Natürlich hat das Verbot auch viel mit dem Namen „Boiler Room“ zutun, allerdings betont das Festival, dass beim Feiern einfach mal der Moment genossen werden soll, statt auf das Handy zu gucken.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Studie bestätigt – Handys im Club nerven jeden
10 Apps, die jeder Raver auf dem Handy haben sollte
10 Gründe, warum Handys im Club verboten sein sollten