Foto via: Facebook


Das Fyre-Festival-Disaster hat nun endlich ein Ende. Billy McFarland, der 26-jährige Veranstalter des katastrophalen Festivals auf den Bahamas, wird die nächsten sechs Jahre seines Lebens im Gefängnis verbringen. Ein Richter bezeichnete ihn am Donnerstag als einen „Serienbetrüger, der den größten Teil seines Lebens unehrlich war“.

Im Sommer 2017 war McFarland verhaftet und wegen Betrugs angeklagt worden. Anfang 2018 bekannte er sich dann als schuldig. Im Juli verhängte die Securities and Exchange Commission (SEC) eine Strafe an den US-Amerikaner über 27,4 Millionen Dollar, die er von den Investoren des Festivals gesammelt hatte. Den Partygästen des Fyre Festivals wurde eine Luxusveranstaltung auf den Bahamas versprochen, die stattdessen auf einer Insel ohne genügend Essen, Wasser oder Unterkunft festsaßen. Die Veranstaltung im April 2017 wurde schließlich abgesagt und Hunderte von Menschen evakuiert.

„Heute hat McFarland auf die harte Tour erfahren, dass leere Versprechungen nicht zu Jet-Setting, Champagner und extravaganten Partys führen – sie führen ins Bundesgefängnis“, sagte Geoffrey Berman, US-Staatsanwalt für Manhattan. McFarland sagte am Donnerstag vor dem Gericht, dass er wusste, dass er das Vertrauen seiner Investoren, Kunden und seiner Familie verraten habe. Er sagte, dass die Verurteilung eine „extrem bittere Realität“ sei.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Fyre Festival Veranstalter auf 27,4 Millionen Dollar verklagt
Organisator vom Fyre Festival wegen Betruges verhaftet