Credit: Jasper Spanning


Für unser Flashback-Format der aktuellen Ausgabe haben wir mit Gaspard Augé von der renommierten Elektropop-Band Justice gesprochen. Am 25. Juni hat der Franzose sein Debüt-Soloalbum „Escapades“ via Ed Banger/Because Music veröffentlicht, das seinen Ruf als Meister des Maximalismus festigt und uns zwölf hervorragende Sound-Traumlandschaften beschert.

Ich habe mich für die 1970er-Jahre entschieden, weil ich 1979 geboren wurde und sehr stolz bin, immerhin ein Jahr in dieser großartigen Dekade gelebt zu haben. Es war das letzte Jahrzehnt, in dem die Kreativität noch nicht vom Zynismus befleckt war. Ich liebe die Naivität und den Optimismus dieser Zeit. Die Faszination für eine räumliche Utopie war auf ihrem Höhepunkt und durchdrang alle Bereiche der Kunst, des Designs, der Mode, der Musik und der Literatur.

Dein Lieblingssong: „No.1 in Heaven“ von Sparks

Der schlimmste Song: „Philosophy of the World“ von The Shaggs

Dein Lieblings-Musikinstrument-/Tool: Korg DW-8000

Dein Lieblingsoutfit:  ein dreckiger Komplett-in-Weiß-Look

Dein schlimmster modischer Fauxpas: Dreadlocks

Dein Lieblingsfilm: „Happiness“ von Todd Solondz

Deine Lieblingsserie: V

Dein persönlicher Held: Erik Satie

Deine größte Jugendsünde: Dreadlocks

„Escapades“ von Gaspard Augé ist am 25. Juni via Ed Banger/Because Music erschienen.

 

Aus dem FAZEmag 113.07.21
Text: Milan Trame
Credit: Jasper Spanning
www.gaspardauge.com