TOXICATOR_2018_Partyraiser


Hardcore ist tot. Es lebe Hardcore.
So oder so könnte man die Szene beschreiben, die in Deutschland jetzt zwar nicht die millionengroße Anhängerschaft hat, aber doch irgendwie populärer ist als so manch anderes Sub-Genre der elektronischen Tanzmusik. Außerdem wuchs sie ständig, die Partygemeinde. Was sich beispielsweise an der Entwicklung eines der Vorzeige-Events der „Harder Styles“-Szene belegen lässt. So startete TOXICATOR vor exakt zehn Jahren mit einer Besucherzahl von 3.600. Und heute – beziehungsweise seit Jahren schon – pilgern mehr als 11.000 Gäste in die Maimarkthalle nach Mannheim, um auf drei Floors den körperlichen Ausnahmezustand live und in Farbe hautnah zu erleben. Bestimmt auch wieder am Samstag, den 1. Dezember 2018.

Bei keiner Musik wird so exzessiv gezappelt. Muss so exzessiv gezappelt werden! Denn bei 150, 160 Beats pro Minute muss man schon ordentlich auf die Tanzbeintube drücken, um mithalten zu können. Dass dieser Markt längst keine Nische mehr ist – das sieht man auch an SYNDICATE, der Quasi-Mutterveranstaltung von TOXICATOR. 20.000 Besucher verwandeln alljährlich die Dortmunder Westfalenhallen in die Westfalenhell. Die Organisatoren sind übrigens die gleichen wie bei TOXICATOR: I-Motion, die auch MAYDAY, NATURE ONE und RUHR-IN-LOVE seit vielen Jahren professionell umsetzen.

Jetzt aber zurück zu den härteren Stilrichtungen. Zurück zu TOXICATOR. Zehn Jahre also. Zehn Jahre Hardcore, Hardstyle und Hard Techno. Mit dabei sind unter anderem Ran-D, der für seinen „Zombie“-Remix der Cranberries weltweite Aufmerksamkeit erhielt. Zurecht – wie man an knapp 19 Millionen Youtube-Aufrufen feststellen kann. Wer noch so? Die Brachialen Musikgestalter alias BMG. Mit – natürlich! – einer Live-Performance. Auch am Start sind die gebürtigen Brasilianer, die unter ihrem Alias-Namen PETDuo auftreten, seit Jahren in Berlin residieren und als Pärchen verheiratet sind. Klar, auch „Residents“ wie Partyraiser, Tha Playah und Wildstylez dürfen nicht fehlen. Tun sich auch nicht. Alle dabei. Alle vertreten.

Damit ihr euch euren eigenen Timetable machen könnt, um keinen eurer Heroen zu verpassen, kommt hier der offizielle Timetable mit allen Acts, die zwischen 20:00 und 06:00 Uhr auflegen:

Floor: HARDCORE
20:00 – 21:30 Uhr D-Ceptor
21:30 – 22:30 Uhr Quitara
22:30 – 23:30 Uhr Re-Style
23:30 – 00:30 Uhr THORAX
00:30 – 01:30 Uhr F.Noize
01:30 – 02:30 Uhr Partyraiser
02:30 – 03:00 Uhr Art of Fighters -live-
03:00 – 04:00 Uhr Tha Playah
04:00 – 05:00 Uhr Scarphase
05:00 – 06:00 Uhr The Sickest Squad
MC all Night long: Tha Watcher

Floor: HARDSTYLE
20:00 – 21:00 Uhr Tempest
21:00 – 22:00 Uhr Nick Novity
22:00 – 23:00 Uhr Broken Element
23:00 – 00:00 Uhr Phrantic
00:00 – 01:00 Uhr Villain
01:00 – 02:00 Uhr Sound Rush
02:00 – 03:00 Uhr Wildstylez
03:00 – 04:00 Uhr Frontliner
04:00 – 05:00 Uhr Ran-D
05:00 – 06:00 Uhr Amentis
MC all Night long: Villain

Floor: HARD TECHNO
21:00 – 22:30 Uhr Dominik Stuppy
22:30 – 00:00 Uhr ILL pAtrOn vs. KaNNa[d]iSs
00:00 – 01:00 Uhr BMG -live-
01:00 – 02:30 Uhr Greg Notill
02:30 – 04:00 Uhr PETDuo
04:00 – 05:30 Uhr Minupren

TOXICATOR – auf die nächsten zehn Jahre!

Noch eine interessante News, die uns aus dem Hause I-Motion jüngst erreichte: Es wird im Mai 2019 ein Open-Air der harder Styles geben. REVOLT. Am 25.05.2019. Als Daytime-Event. Wo? Am Flugplatz Pferdsfeld, 55566 Bad Sobernheim. Bitte, woooo? Einfach mal in Google Maps eingeben und ihr werdet sehen: Das ist ganz in der Nähe der Nature-One-Location Pydna. Veranstalter sind I-Motion und Art of Dance, die bereits seit vielen Jahren erfolgreich SYNDICATE durchführen. Wir vom FAZE Magazin – wir freuen uns schon jetzt auf REVOLT.

TOXICATOR // 01.12.2018 // Maimarkthalle, Mannheim

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2019
Toxicator – hier sind alle Infos
90.000 Gäste beimn World Club Dome in Düsseldorf
Esto es Tulum – krasser Höhlen-Rave in Mexiko mit Seth Troxler

Und hier und jetzt: Das Warm-up für euch: Der Aftermovie aus 2017.