Goldener-Pudel


Heute Morgen hatten wir darüber berichtet, dass der Hamburger Club-Institution Golden Pudel Club der Abriss drohte – nachzulesen hier. Doch nach der heutigen Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht Altona sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Der Pudelclub darf saniert werden, denn das Amtsgericht Altona hat heute die Einstweilige Verfügung gegen die Sanierung der halb abgebrannten Kult-Location am Hafenrand aufgehoben. Miteigentümer Wolf Richter hatte sie erwirkt, um den Wiederaufbau des Clubs zu stoppen. Der zuständige Amtsrichter befand jedoch, dass das Erdgeschoss trotz der Brandschäden zu retten sei, bezog sich dabei auf Gutachten von Fachleuten. Der Pudelclub hat für das Erdgeschoss einen langjährigen Mietvertrag.

Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, freut sich Rocko Schamoni vom Pudel-Kollektiv sehr über den den klaren Richterspruch. „Das Urteil ist gerecht. Wir hatten uns nach dem Brand mit der Gegenseite auf die Sanierung geeinigt, die Gegenseite hat die Bauarbeiten aber plötzlich geblockt.“

Für die nötigsten Arbeiten an der Brandruine hat die Versicherung bereits 50.000 Euro bewilligt. Damit das Geld gezahlt wird, müssen die beiden Eigentümer der Immobilie, Rocko Schamoni und Wolf Richter sich nun auf ein Bauunternehmen einigen. Wie die MoPo weiter berichtet, bleibt die von Wolf Richter vor dem Brand angestrengte Zwangsversteigerung weiterhin auf Eis gelegt, bis ein neues Wertgutachten vorliegt.

Das könnte euch auch interessieren:
Das sind die Gründe für die Schließung der Pratersauna

20 legendäre Clubs, die es nicht mehr gibt