Hundreds_Aftermath


Als Eva und Philipp Milner vor vier Jahren ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlichten, landeten sie damit direkt eine Punktlandung. Ihre gefühlvoll melancholische Melange aus Akustik und Electronica überzeugte Fans wie Kritiker. Zurückhaltend auf der einen, fordernd auf der anderen Seite. Das Geschwisterpaar aus Hamburg überzeugte mit einer ganz besonderen Form des Indiepop und hebt das, was seinerzeit so vielversprechend begann, nun mit dem zweiten Album gekonnt auf das nächsten Level. Wundervolle Melodien treffen auf Evas charakteristische Stimme, angereichert wird das Ganze mal mit mal warmen, mal düsteren und mal mit durchaus tanzbaren Sounds. 9/10 NicolA