Into The Valley

Into The Valley 2016 – Impressionen vom Festival


Zum zweiten Mal hat das „Into The Valley“-Festival stattgefunden und kehrte zurück nach Dalhalla. Diese außerordentlich faszinierende Location in Mittelschweden ist gut drei Autostunden von Stockholm entfernt und liegt am Ortsrand der Kleinstadt Rättvik. Dalhalla ist ein ehemaliger Steinbruch, der in den 90er-Jahren in eine Freilichtbühne umgebaut wurde – mit einer glänzenden Akustik um im Aussehen einem Amphitheater oder Stadion ähnlich.

Vom 28. bis zum 30. Juli fand die diesjährige Ausgabe statt und es hatten sich eine Vielzahl an hochkarätigen Künstlern angesagt, wie z. B. Marcel Dettmann, Ricardo Villalobos, Dixon, Rødhåd, Jeff Mills, The Black Madonna, Kerri Chandler oder die einheimische Fraktion um La Fleur, Axel Boman, und Kornél Kovács.

Ankunft am Freitagnachmittag und sonniges Wetter. Der Zeltplatz liegt direkt am Steinbruch, den Großteil der Unterkünfte gab es in Rättvik. Die ersten Schritte in die Location hinein sind schon sehr beeindruckend, aus dem Nichts steht man auf einmal in einem riesigen Loch. Musikalisch erwartete uns DJ Tennis auf dem zweiten Floor (The Temple), auf dem auch schon gute Stimmung herrschte. Gerd Janson übernahm, kurz vor noch ein Abstecher ins Zelt zu Move D. Janson in Topform – überhaupt war der zweite Floor letztlich unser Lieblingsplatz des ganzen Festivals. Kerri Chandler folgte, Dixon kam später und nebenan nahm The Black Madonna das Zelt (The Pyramid) auseinander. Und am späteren Abend wohnte man noch faszinierend dem Spektakel auf der großen Bühne bei.  Zip b2b mit Villalobos, der sich allerdings mehr mit dem Hofstaat hinter den Decks beschäftige als mit der Auflegerei.
Ein fantastischer erster Abend mit vielen musikalischen Highlights in einer extraordinären Location ging zu Ende.

Tag 2 begann etwas trüb, mit leichtem Regen, der im Laufe des Nachmittags aufhörte. Axel Boman zelebrierte sein Heimspiel im Tempel – ein großartiges Set des charismatischen Studio-Barnhus-Mitbetreibers. Ellen Allien übernahm und Boman ging rüber ins die Pyramide, wo Labelkollege Kornél Kovács den Dancefloor in Brand setzte. Zwischendurch etwas Techno mit Marcel Dettmann auf der großen Bühne, dann ein musikalischer Leckerbissen – das b2b-Set von Joy Orbinson und Ben UFO. Nicht minder schmackhaft danach das unglaubliche Live-Set von KiNK – völlig zurecht ist der Bulgare immer in den Spitzenpostionen diverser Jahrespolls zu finden. Als Betthupferl von eine Ladung Jeff Mills, dann war’s um uns geschehen. Ein Intensives Wochenende samt vorherigem Stockholm-Besuch ging zu Ende. Der erste Schwedenbesuch und sicherlich nicht der letzte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das könnte euch auch interessieren: 
Festivalkalender 2017
Into The Valley expandiert 2017 nach Estland und Südafrika

12 Dinge, dir ihr auf einem Festival braucht
Das ultimative Festival-Mainstage Bullshit-Bingo

www.intothevalley.se

Fotos: Tassilo Dicke