Freiburg, Baden-Baden, Karlsruhe, Stuttgart. Kennt ihr alle. Offenburg? Kennt nicht jeder – dafür kennt so manch einer das Kamehameha Festival. Und wer es nicht kennt, hat a) etwas verpasst und sollte b) sich am besten noch heute Tickets für das technoide Open Air besorgen. Die Frage nach dem „Warum” erübrigt sich und stellt sich euch Freunden des elektronischen Sounds erst gar nicht, sobald ihr das Line-up der Headliner durchgelesen habt. Großartig, wer sich da alles von 11:00 bis 23:00 Uhr auf dem Freiluftgelände des dortigen Flugplatzes einfinden wird. Und hier ist es nun, das Line-up der Headliner der siebten Ausgabe für die 10.000 erwarteten Besucher:

Sven Väth, Fritz Kalkbrenner (live), Reinier Zonneveld (live), 999999999, AKA AKA, Bebetta, Boston 168, Farrago, Fjaak, I Hate Models, Karotte, Lilly Palmer, Molly, Moonbootica, Niconé, S.M.O.D.

Support bekommen die Acts von folgenden Künstlern:
Ares, Ben Flowers, Dave Leon feat. Live Geige Johanna Pflaum & Live Cello Benne Boll, David Mohr, Hannes Lohrer, Ikob b2b Liridon, Chris Hirose, Jaque, Jacquez, MrHigh, Sandro B, Seven Saki, Torn, Veleno b2b Franky Fiction,

Wir berichten ja sehr viel und fleißig über Festivitäten unter freiem Himmel. Und das Kamehameha Festival ist ein Event, das wir euch wirklich ans Herz legen. Denn es überzeugt nicht mit einem Line-up-Overkill und mit überfüllten Deko-Elementen auf allen Floors. Nein! Diese Veranstaltung wird bis ins kleinste Details liebevoll geplant – und nennt sich deshalb auch Boutique Festival. Ein hauseigener Rummelplatz ist das Goodie on Top, das die Organisatoren bieten.

Tickets kauft ihr am besten über die Event-Website. Derzeit gibt es sie noch für 34,95 EUR zu haben. Dort könnt ihr euch auch Karaten für die offizielle Aftershow kaufen, die von 22:00 bis 05:00 Uhr im Offenburger Circle Club steigt.

www.kamehameha-festival.de

Kamehameha Festival // 13.06.2020 // Flugplatz, Offenburg

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2020
Ibiza-News: Carl Cox wieder mit eigenen Partys
IPSUM Zürich mit Kobosil und Marcell Dettmann – ein Interview mit der Crew