Kein “Hip-Hop-Nazi” – Haftbefehl und seine Liebe zu Techno

Screenshot via Haftbefehl über Kindheitserinnerungen und Techno: die TRACKS Plattenkiste | Arte TRACKS https://youtu.be/RkysBP8yaW0

Wer hätte es gedacht – Haftbefehl steht auf Techno. Das neue Arte-Tracks-Feature wird von Haftbefehl mit dem Satz „Ich hab gefeiert auf Techno-Partys, weil da konnte man am besten Drogen loswerden“ eingeleitet. „Ich hör alles, was sich gut anhört“, behauptet der erfolgreiche Hip-Hop-Künstler des Weiteren. Haftbefehl sei laut eigener Aussage kein „Hip-Hop-Nazi“, was er mit seiner Musikauswahl in dem Video untermauert, obgleich sein Umgang mit den empfindlichen Vinyl-Schallplatten eher fragwürdig ist. Wie man offensichtlich in dem Video-Beitrag sehen kann, weiß der musikbegeisterte Rapper nicht, dass die Handhabung von Tonabnehmer-Nadeln kein ruppiges Unterfangen sein sollte.

Obwohl er noch so grob mit dem Tonarm umgeht, sieht man hier einen Hafti, der eine bunte Auswahl an Platten präsentiert, darunter Alben von Notorious B.I.G., Nas, Depeche Mode, Rick James oder M83. Die „Greatest Hits“ von Biggie sei für ihn ein „übertrieben geiles Album“. 

Ins Auge fallen vor allem die Scheiben von Sven Väth „Dein Schweiss“ und The Prodigy „Smack My Bitch Up“, die er aus der Plattenkiste zog. Seine Liebe zu Techno begründet er damit, dass er früher in Sven Väths Cocoon Club öfters feiern gewesen sei und in derartigen Szene-Clubs mit Drogen gedealt hätte.

Ein sehr unterhaltsames Video – schaut es euch mal an:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Robert-Johnson-Resident releast ersten Hip-Hop-Track
Felix von Fjaak präsentiert sein Hip-Hop Alter Ego: DJ Piper

 

Foto: Screenshot via Arte Tracks