Marshall Julius Jefferson als Godfather of House zu bezeichnen, ist sicherlich keine Übertreibung. Der heute am 19. September 1959 in Chicago, Illinois geborene Jefferson hat mit seinem Song „Move Your Body“ 1986 House-Geschichte geschrieben. Nun äußerste sich Jefferson in zwei Posts äußerst kritisch über den aktuellen Stand der Szene. So kündigte er am 11. Juli an, dass das kommende Jahr 2020 sein vorerst letztes aktives Jahr als DJ sein wird, da er ab dem 1. Januar 2021 in so etwas wie Halbzeit-Rente geht. Der Grund dafür liegt darin, dass er da diesem Datum nur noch für mindestens 50.000 US-Dollar spielen möchte. Darüber hinaus bedankt er sich bei allen, die ihn auf seiner 38-jährigen Reise begleitet haben.

Nur zwei Tage später – am Samstag, dem 13. Juli – fand er deutlichere Worte: „Ich werde vielleicht nie wieder gebucht, aber ich weigere mich, weiterhin zehn mal und 20 mal weniger zu verdienen als andere DJs. Es gibt eine Handvoll von uns aus Chicago und Detroit mit seriösen und kredibilen Ansprüchen und Referenzen. Schauen auf uns, wir haben mit diesem Scheiß angefangen.“

Jefferson, der ursprünglich als Studio-Produzent in den Universal Recording Studios in Chicago arbeitete, wurde durch den berühmt-berüchtigten Trax Records-Inhaber Larry Sherman motiviert, seine eigenen Stücke zu produzieren. Das Ergebnis, die 1986 auf Trax erschienene Single „Move Your Body (The House-Music Anthem),“ gilt als der erste House-Track, der Piano benutzte und dieses geloopt einsetzte. Außerdem benutzte Jefferson die später typisch werdenden Percussion-Klänge des ROLAND TR-707-Drumcomputers. Nach diesem großen Erfolg, der unter anderem auch Mike Ink aka Wolfgang Voigt inspirierte und für das Video-Spiel „Grand Theft Auto: San Andreas“ benutzt wurde, verlegte sich Jefferson wieder vornehmlich auf das Produzieren anderer Künstler und zeichnete für House-Hits von Acts wie CeCe Rogers („Someday“), Ten City („That’s The Way Love Is“) oder Sterling Void („Runaway Girl“) verantwortlich. Eigene Tracks veröffentlichte er jedoch weiterhin, diese aber gern unter Pseudonymen wie Jungle Wonz, Truth oder On The House. Mit seinem Alter Ego Virgo beeinflusste er viele frühe Techno-Produzenten, auch aus Detroit. Im März 1987 bestritt Jefferson zusammen mit Frankie Knuckles die erste House Music-Tour im UK. Im Laufe seiner langen Karriere fertigte Jefferson auch viele Remixes an, von denen vor allem seine zahlreichen Mixes für die Pet Shop Boys im Gedächtnis bleiben dürften. Die Herren Tennant und Lowe haben sich des Öfteren als Jefferson-Fans geoutet.