Pixabay License

Las Vegas ist für sein pulsierendes Nachtleben bekannt. Doch es läuft nicht immer alles nach Plan.


Welt-Acts wie Deadmau5, Above & Beyond, Skrillex und Gorgon City legten hier auf, vor dem Eingang ragt eine Damien Hurst-Skulptur in den Himmel und die LED-Wand gilt als die größte der Stadt. Geholfen hat das alles nichts, denn der in Las Vegas ansässige KAOS-Club, so heißt der Laden ironischerweise, muss seine Pforten sechs Monate nach der Eröffnung wieder schließen.

Der Grund für die Schließung ist dabei logisch und unglaublich zugleich: Der Club verzeichnet ein saftiges Minus-Geschäft. Innerhalb eines Quartals schafften es die Betreiber, einen Verlust von 20 Millionen (!) Dollar zu erwirtschaften.

Den finanziellen Ruin für die Eigentümer wird dieser sprichwörtliche Griff ins Klo jedoch voraussichtlich nicht bedeuten. Der KAOS-Club gehört zum Red Rock Resort, einem Mix aus Casino und Hotel. In einem Statement gaben die Verantwortlichen an, dass die Unterhaltungs- und Fixkosten des Nachtclubs die Erwartungen überstiegen hätten. Zeitgleich blicke die Casino- und Hotelsparte der Gruppe jedoch auf ein starkes Wachstum zurück.

In Zukunft wird die Fläche im Palms Casino Resort wieder für neue Projekte dienen. Die genaue Struktur wird von Red Rock momentan überdacht. Während der nun anstehenden Übergangszeit sollen die vakanten Räumlichkeiten für Privat- und Sonderveranstaltungen genutzt werden.

Der KAOS-Club ist nicht die einzige Diskothek in Las Vegas, die dieses Jahr schließen musste. Bereits im Mai schloss Wynn’s Nightlife Intrigue seine Pforten.

 

Das könnte dich auch interessieren:
MUMA-Konferenz in Dortmund mit Clubnacht im Tresor.West
DJ-Regeln made in Las Vegas