MixedInKey7


Neben den üblichen Verbesserungen bei der Erkennung der Tonarten und einigen Veränderungen an der Oberfläche, stechen vor allem die automatischen Hotcues in der neuen Version von Mixed in Key hervor. Das Programm erkennt nun nicht nur in welcher Tonart ein Stück sich befindet, sondern liest mittlerweile auch das „Energielevel“ der einzelnen Songs aus. Dadurch lassen sich generische Hotcues in Tracks platzieren, die dann automatisch von Serato DJ, Virtual DJ 8 oder Native Instruments Traktor erkannt werden. Auch die komplette Erstellung von Playlisten anhand der ausgelesenen Dynamik der Stücke ist möglich. Wie genau dies aussieht, zeigt Daniel Kim von Mixed in Key.

Mixed in Key 7 ist für Besitzer der Version 6 kostenlos. Das Update von Version 5 kostet $29, für Neueinsteiger liegt der Preis bei $58 (~ 49,20 EUR).

Das könnte dich auch interessieren:
Pioneer DDJ-SZ-N Limited Edition – der neue Goldstandard
Aus einer weit, weit entfernten Galaxie – Casio XW-DJ1 und XW-PD1
www.mixedinkey.com