Einige hatten es kommen sehen, manche waren bis zum letzten Moment optimistisch: Trotz eines ausgetüftelten Sicherheitskonzepts darf die Fusion auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Ab Montag soll das Gelände nun als Corona-Test- und Laborstation dienen.

Wie der “Nordkurier” berichtet, werden ab dem 17. Mai auf dem Lärzer Fusion-Gelände Schnell- und PCR-Tests durchgeführt. Anwohner, Gewerbetreibende aber auch Touristen können sich demnach testen lassen. Die Test- und Laborstation wurde aber keinesfalls kurzfristig aus dem Boden gestampft. Vielmehr war sie als fester Bestandteil des Fusion-Konzeptes 2021 geplant und demzufolge bereits vollständig auf dem Gelände installiert.

Organisiert wurde die Station vom Verein Kulturkosmos, der hinter dem Fusion Festival steht und nun trotz Absage diese kostenlosen Testmöglichkeiten anbietet – eine tolle Aktion.

Das sogenannte Kuko-Lab ist von montags bis freitags (9-11 Uhr und 15-17 Uhr) sowie samstags (8-10 Uhr) geöffnet. Im hauseigenen Fusion-PCR-Labor können die Tests unmittelbar ausgewertet werden. Nach wenigen Stunden können die Ergebnisse mitgeteilt werden, ließ der Kulturkosmos verlauten.

Das Kuko-Lab soll noch bis September vor Ort bleiben. Und wer weiß, vielleicht erfüllt das Labor bis dahin ja noch seinen ursprünglichen Zweck.

Das könnte dich auch interessieren:
Fusion Festival 2021 findet nicht statt
Kritik an Fusion – offener Brief via Indymedia

Quelle: Nordkurier