cocoon_neun_tietjen


Bevor im nächsten Jahr das große Jubiläum ansteht, vermischt der wohl auf immer und ewig als Jungspund bekannte Chris Tietjen das vergangene Jahr aus dem Hause Cocoon. Nach für mich zwei bis drei eher unspektakulären Jahre, geht es in 2014 aber in qualitativ hochwertigem Maße zu. Unter den 15 Tracks stechen für mich Adam Port mit „Black Noise“, Pele & Shawnecys „Can‘t Wait“ und „Argo“ von Mind Against – in diesem Fall der Schlusstrack – hervor. So wird beim Betrachten der Trackliste klar – Cocoon öffnet sich soundtechnisch im Vergleich zu den letzten Editionen und präsentiert eine der besten Compilations dieser Reihe. I like. 9/10 Rafael Da Cruz.

Tracklisting NEUN
1. Matt John „Britz Wind“
2. Minilogue „Atoms With Curiosity That Looks At Itself And Wonder Why It Wonders“
3. Matt John „Froydish“
4. Adam Port „Black Noise (&Me Remix)“
5. Popof / Animal & Me / Joey, Arno „Hangover“
6. Nick Curly „When The Wild Horse“
7. Pele & Shawnecy „Can’t Wait“
8. Santé & Frank Lorber „All About“
9. André Galluzzi & Dana Ruh „Beetle“
10. Mauro Picotto & Riccardo Ferri „The Riff“
11. Waff „Beatmakerz“
12. Julian Bracht „Acheronian“
13. Temma Teje „Nueva“
14. Uner „Nonamen“
15. Mind Against „Argo“

Das könnte euch auch interessieren:

Sven Väth geht Cocoon fremd