l_overdosex338

Ocfentanil sorgt für diverse Todesfälle


Ocfentanil sorgt für diverse Todesfälle

In den angrenzenden Beneluxstaaten Holland und Belgien kam es in den vergangenen Wochen zu verschiedenen Todesfällen nach der Einnahme von Ocfentanil. Der letzte Todesfall, der in Belgien zu beklagen war, ereignete sich nach einer nasalen Überdosis dieses synthetischen Heroins.

Wie die in Berlin ansässige Homepage Drogen-Info bekannt gegeben hat, gab es in den vergangenen Jahren mehrere Todesfälle durch das Opiat, das doppelt so stark wie Fentanyl ist. Jetzt werdet ihr eventuell fragen, was ist das?

Die meisten unter uns werden den Begriff Ocfentanil nicht kennen. Zum Glück. Ocfentanil ist ein starkes, synthetisches Opioid und mit Fentanyl strukturell verwandt. Ocfentanil wurde als eines aus einer Reihe von potenten Naloxon-reversiblen Opioiden in einem Versuch entwickelt, ein Opioid herzustellen, welches bessere therapeutische Wirkungen hinsichtlich der Sicherheit in Bezug auf das kardiovaskuläre System und der verminderten Atemdepression aufwies. Verglichen mit Fentanyl haben Untersuchungen der analgetischen Aktivität von Ocfentanil eine ungefähr 2,5 mal so potente Wirkung ergeben!

Bei menschlichen Freiwilligen induziert Ocfentanil eine wirksame Analgesie bei 1 µg/kg, während in Dosen von bis zu 3 mg/kg Schmerzmittel Atemdepression in einer Dosis-abhängigen Art und Weise aufgetreten ist. Während eine weitere Studie nahelegt, dass Ocfentanil so wirksam sein kann wie Morphin. Ocfentanil wurde auch als Ergänzung zur Narkose eingesetzt. Dabei stellten die Forscher fest, dass es ähnlich wirkt wie Fentanyl.

Fentanyl ist ein synthetisches Opioid, das in der Anästhesie als Schmerzmittel bei Narkosen sowie zur Therapie akuter und chronischer Schmerzen eingesetzt wird. Fentanyl fällt unter das deutsche und das Schweizer Betäubungsmittelgesetz sowie unter das österreichische Suchtmittelgesetz. Fentanyl wirkt vorwiegend stark schmerzlindernd und beruhigend. Es ist etwa 120 Mal stärker als Morphin und wirkt bei einer intravenösen Gabe nach fünf Minuten und hält dann bis zu zwölf Stunden an. Schon niedrige Dosen können zu Atemdepressionen bis hin zum Tod durch Atemstillstand führen. Fentanyl ist in Bezug auf weitere Nebenwirkungen gleichzusetzen mit denen von Morphin.

Fentanyl und Ocfentanil werden des Öfteren zum Strecken von Heroin benutzt bzw. auch als Surrogat. FINGER WEG!

Mehr Infos findet ihr hier.

Das ist auch interessant:
Frau in Niedersachsen nach XTC-Konsum gestorben
MDMA in Australien im Supermarkt?
Super-Kokain im Umlauf
MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus?

Drogen-Warnung 1
Drogen-Warnung 2
Drogen-Warnung 3
Andhim nehmen Drogen