Peshay
Peshay steht für reinsten Drum’n’Bass Sound, der in der allerersten Liga spielt. Wer erinnert sich nicht an sein Meisterwerk “Miles From Home“ auf Island Blue, neben den Aktivitäten auf Metalheadz und Mo Wax. Auf seinem Labeldebut beim eher soulig-funky breakenden Tru Thoughts Label öffnet sich der Londoner bereitwillig multiplen Strömungen und Visionen folgend, Richtungen wie Jazz, Disco, Funk, House und Latin in weniger arhythmischen Soundformat. Das kündigte sich bereits auf der in diesem Jahr erschienenen “Funkster EP“ auf V Recordings an. Der Dancefloor hat jedoch immer Vorrang mit punchy Productions, die die Kuh fliegen lassen, wenn auch hier etwas anders und nicht so extrovertiert. So finden sich auf “Generation“ Tribaltunes wie “Bronx Life“ oder lateinamerikanischer House (“Seville“), mischen sich mit jazzy Swing (“Vanguard“) oder Electrokicks (“Dirty“). Ja sogar vor funky 70er Filmmusik (“Midnight Express“) und bläserinfinzierten Breaks (“Sundown“) schreckt er fantastischer Weise nicht zurück. Das ist die Reinkarnation von Peshay, wie man sich schöner nicht hätte wünschen können. Mein Tip: Der heavy Hammond-Jam des Titelstücks. 9/10 Carsten Becker