Foto: facebook


Capital Bra ist einer der bekanntesten deutschen Hip-Hop-Künstler, der auch gerne mal von seinen gewohnten Pfaden abweicht. Vor ein paar Wochen gab er ein Statement zu seiner Musik und erklärte, dass er sich nicht nur auf Rap beschränkt. Im Prinzip bediene er ja schon andere Genres.

In einem Interview mit big FM Saarland wurde er gefragt, mit wem er außerhalb der Rapszene gerne zusammenarbeiten würde. Dies kommentierte er mit den Worten: „Was heißt nicht aus der Szene? Abgesehen von Rap oder Hiphop. Wir sind ja auch abgesehen von Rap oder Hiphop. Wir sind schon, wir gehen doch schon weit darüber hinaus oder nicht? Cherry Lady ist doch schon kein Rap mehr.“

Aktuell befindet sich der 24-Jährige mit dem Produzenten Vitalize Music im Studio, der eigentlich eher mit Mainstream-Acts wie Gestört aber Geil arbeitet. Dies untermauert unter anderem wohl Capital Bras Aussage.

Er veröffentlichte ein Video in dem die beiden an einem Deep House, bzw. House-Song arbeiten. Scheinbar hat der Berliner also kein Problem sich vom klassischen Rap zu entfernen und will nun, nach seiner Pop-Nummer Cherry Lady, Clubtaugliche House-Musik produzieren.

Hier sind zwei Hörproben des neuen Songs:

Quelle: raptastisch.net

Das könnte dich auch interessieren:
Panini-Sammelbilder – das ist Deutschrap, das ist krass
Rapper Finch Asozial arbeitet mit Dune und Gebrüder Brett zusammen
Gesaffelstein disst Rapkultur mit neuen Track Reset
Kleysky – ein Künstler genreübergreifender Vielfalt