Caffeine ist nüchtern betrachtet eine Minimal-Nummer wie momentan so viele auf dem Trapez-Label (und nicht nur dort), die gängigen Elemente sind alle brav versammelt und tun ihren Dienst. Was “Caffeine” allerdings von der breiten Masse abhebt, ist die aus 808-Toms (korrigiert mich bitte, wenns nicht stimmt) zusammengesetzte, mehrstimmige und außergewöhnlich groovige Stab-Melodie, die selbst mich als Mensch mit mittlerweile ziemlich ausgeleierten Ohren noch hellhörig macht. Der Track funktioniert einfach wie ne eins und befindet sich sicherlich schon in diversesten Cases der Welt. Auch “Rush Hour” auf Seite B ist angenehm knackig und geht nach vorne, so dass ich hier guten Gewissens eine Empfehlung aussprechen kann. 5/6 Sanomat