„The Whole Church should get drunk“ fordert eine Stimme im Intro und selbst wenn man sich gerade nicht in einer solchen Lokalität aufhält, scheint ein gepflegter Leicht- oder Vollrausch im Kreise seiner Freunde die ideale Voraussetzung zu sein, um sich in diesem musikalischen Wahnsinn zurecht zu finden. Norman Cook, manchen auch bekannt als Fatboy Slim, hat sich für die erste CD im Bunde sein Mighty-Dub-Katz-Kostüm angezogen und schickt in bester Brighton Beach-Manier einen Kracher nach dem nächsten durch die Boxen der geneigten, angeschickerten Festgemeinde. Und ganz wie man es erwarten darf, gibt es einen Streifzug durch seine Disco House-Archive, gespickt mit allerlei Big Beat-Experimenten und natürlich immer mit den nötigen „Put your hands in the air!“-Anfeuerungen. Das ist schräg, das ist auch ein bisschen debil und man muss immer irgendwie aufpassen, dass nicht die niedersten Instinkte in einem plötzlich Überhand nehmen. Aber für eine gelungene, nicht allzu anspruchsvolle Sause im Partykeller oder einer Kirche nach Wahl, genau das richtige Material. Mööööp! (5/6) Sanomat

Anspieltipps:

Percy Filth – Show Me Your Monkey
Mighty Dub Katz – Let The Drums Speak
Mighty Dub Katz – Just another Groove