Techno Connects People – Marcel Busse im Interview


Techno Connects People ist vielerlei. Eine Facebook-Gruppe, eine Community, ein Twitch-Kanal und nicht zuletzt die Wahrheit. In den vergangenen Monaten hat sich TCP, so Techno Connects People abgekürzt, zu einer der wichtigsten Techno-Communities in Deutschland aufgeschwungen. Aber fangen wir vorne an. Techno Connects People wurde im Oktober 2019 von Marcel Busse, einem aufstrebenden Musikveranstalter für kleine bis mittelgroße elektronische Events, gegründet. Aus der ursprünglichen Facebook-Gruppe, die zum Ziel hatte, Liebhaber*innen sämtlicher Spielarten der elektronischen Musik zu verbinden, wurde im Laufe der Zeit ein plattformübergreifendes Social-Media-Netzwerk. Marcel wird von einer enthusiastischen Crew ehrenamtlich unterstützt. Aktuell sind im Team ca. 30 Moderator*innen/Technische Admins, die helfen, alle Kanäle sauber und ordentlich zu halten. Dass wir vom FAZEmag jetzt auch bei dem Twitch-Kanal von TCP mit an Bord sind, macht Sinn und uns stolz. Wir haben mit dem TCP-Mastermind Marcel Busse gesprochen.

Marcel, stell dich doch einmal vor.

Mein Name ist Marcel, ich bin 28 Jahre alt und wohne seit Ende 2020 in Marl. Vorher habe ich im Emsland gewohnt, geboren und aufgewachsen bin ich jedoch in Münster.

Wie bist du zur elektronischen Musik gekommen? Was hast du für einen musikalischen Background?

Zur elektronischen Musik bin ich durch meine Heimatstadt gekommen. Viele Jahre bin ich Gast am Hawerkamp gewesen (Fusion Club, Favela etc.) und habe die Musik und Kultur dort lieben gelernt.

Was ist Techno Connects People, wer steht dahinter und wie kam die Idee zustande und wie begann alles?

Zur Entstehung muss ich etwas weiter in die Vergangenheit reisen. Angefangen hat es Ende 2017. Mir kam nach einer Party in Münster die Idee, einmal selbst eine Party zu organisieren. So habe ich auf einer Afterhour die Idee in den Raum geworfen und wurde damals sehr belächelt für mein Vorhaben. Egal, ich habe einen Club in Rheine, dort habe ich einige Jahre gewohnt, über Facebook kontaktiert. Es war das Köpi in Rheine – eine Großraum-Diskothek. Nach einem kurzen Facebook-Chat wurde ich zeitnah eingeladen zu einem persönlichen Gespräch. Ziemlich unvorbereitet bin ich dann dort hingegangen und habe die Möglichkeit bekommen, an einem Freitag dort eine Party veranstalten zu dürfen. Völlig überrascht, aber auch euphorisiert kam ich nach Hause und mir wurde schnell klar, was ich mir dort zugemutet hatte. Ich hatte keinen Namen und keinerlei Erfahrung als Veranstalter. Wie mir der Name einfiel, ist mir noch genau in Erinnerung. Ich wollte bei einer ‚Nacht-und-Nebel-Aktion die komplette Stadt mit Flyern und Plakaten bekleben. So war der Name „Nacht & Nebel“ geboren. Ich erstellte mit der Hilfe von Freund*innen das Design, buchte bekannte DJs, Social Media wurde mit Werbung geflutet, Flyer und Plakate wurden gedruckt und am 2. Februar 2018 fand dann die erste „Nacht & Nebel“ im Köpi in Rheine statt. Knapp 600 Leute waren dabei, und ab diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass ich das ganz gut kann. Ich hatte Blut geleckt. Weitere Veranstaltungen folgten und ich dachte mir, was in Rheine klappt, kann überall klappen und so kontaktierte ich Clubs in ganz Deutschland. Zuerst hagelte es Absagen ohne Ende, aber dann kamen auch Zusagen. In 2019 waren wir mit Nacht & Nebel in Rostock, Oldenburg, Münster, Osnabrück, Hannover und Köln. Nach jeder Veranstaltung gab es Folgeaufträge. Die Partyreihe entwickelte sich gut und die Besucherzahlen wurden immer besser. Irgendwann stellte ich mir jedoch die Frage, wie ich meine Veranstaltung noch besser bewerben und bekannter machen kann.

Und so entstand TCP?

Ja, mir kam die Idee einer Facebook-Gruppe. Eine Gruppe mit aussagekräftigem Namen, der alles vereint, was ich präsentieren möchte. Mich hat es immer schon gestört, dass ich wenig Zusammenarbeit innerhalb der Szene erlebt habe. Im Geschäft haben die meisten nur an sich gedacht. Ich wollte zeigen, was möglich ist, wenn man zusammenhält und gemeinsam an etwas arbeitet. Im Oktober 2019 wurde die Facebook-Gruppe erstellt und bis März 2020 hatten wir noch keine 1.000 Mitglieder. Dann kam Corona. Ich verlor innerhalb kürzester Zeit zwölf Veranstaltungen. Ich war erschüttert und traurig zugleich, denn ich konnte mir keinen anderen Job mehr vorstellen. Die ersten Monate waren sehr hart, aber irgendwann hat mich meine Motivation gepackt, ich brauchte Beschäftigung für mich. Zudem war mir klar, dass Corona irgendwann wieder vorbei sein wird und ich dann stärker als zuvor sein muss! Ich wollte nicht nur mir helfen, sondern auch anderen. Ich habe mehrere tausend Nachrichten geschrieben, habe auf die Gruppe aufmerksam gemacht, habe Freund*innen gebeten, ihre Freund*innen einzuladen und versucht, die Gruppe professioneller aufzubauen als alle anderen Gruppen, die es gibt.

TCP wuchs immer stärker und ich konnte immer besser mit der Reichweite arbeiten und den Namen TCP bekannter machen. Eine Instagram-Seite folgte, eigener Merch produziert in Würzburg bei MerchBros! und zu guter Letzt kam Ende 2020 der Twitch-Kanal hinzu. Mich brachte jemand auf die Idee, durch die Größe der Gruppe ein Online-Event zu veranstalten: mehrere DJs live von verschiedenen Standorten. Twitch bietet sich dafür perfekt an. DJs waren schnell gefunden, die Veranstaltung online (TCP-Silvester-Rave 48 Stunden live – nonstop), am Ende wurden es über 100 Stunden! Das Ganze machte eine Menge Spaß, war zwar auch viel Arbeit, aber durch dieses Event entwickelten sich die ersten Teammitglieder und wir boten jeden Tag etwas Live-Programm an. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr feste DJs hinzu, es folgten weitere Events, und mittlerweile planen wir jeden Monat feste Shows.

Welche DJs werden auf TCP gefeaturet, was für Genres kann man bei euch hören und seid ihr aufgrund eures Namens nur auf Techno fokussiert?

Wir haben mittlerweile eigene Residents. Dennoch hat jede*r die Chance, sich bei uns einzubringen und ein Teil von TCP zu werden. Wir bieten künstlerische Freiheit. Auch DnB oder Psy kann man gelegentlich bei uns hören.

Wie ist euer Zeitplan auf Twitch? 

Aktuell über 400 Stunden live pro Monat. Tendenz steigend.

Kann man sich als DJ bei euch „bewerben“, um auf eurem Kanal gefeaturet werden zu können? Wenn ja, wie?

Ja, kann man! Am besten kommt man dazu auf unseren Discord-Server! Von dort läuft die ganze Organisation.

Wie, plant ihr, auch nach Corona weiterhin euren Stream / eure Community aufzubauen/ zu erweitern?

Definitiv wird es auch reale Events geben. Eine monatliche Veranstaltung in Münster steht bereits fest. Auch im Oktober wird es etwas in Rostock geben. Durch die Erfahrungen mit Twitch werden wir das in Zukunft auch bei realen Events einsetzen.

Wie kommuniziert die TCP-Community miteinander? 

Die Community kommuniziert über alle unsere Social-Media-Kanäle. Das meiste läuft über die FB-Gruppe, Discord und direkt bei Twitch.

Wie sieht der geplante Content im Hinblick auf die FAZE-Kooperation aus?

In Zukunft erhoffen wir uns, ein tolles Programm gemeinsam mit dem FAZEmag auf die Beine zu stellen. Musikalische Darbietungen, Interviews, Events, Verlosungen etc. Ich wäre gern als Blogger unterwegs und würde gerne andere Veranstaltungen/Festivals live begleiten und bewerben. Die Möglichkeiten sind riesig.

 

Hier geht es zu allen Socials von TCP

 

Aus dem FAZEmag 113/07.21
Text: Sven Schäfer

 

www.twitch.tv/technoconnectspeople
www.facebook.com/TechnoConnectsPeople