Die von Rockstar Games entwickelte Videospiel-Reihe Grand Theft Auto (GTA) prägt die weltweite Gaming-Landschaft wie keine zweite. Bereits seit 1997 sorgen die Spiele des schottischen Entwicklerstudios für offene Münder hinter den Bildschirmen und liefern mit jedem Titel der Reihe ein weiteres bahnbrechendes innovatives Gaming-Erlebnis der obersten Güteklasse. In unserer Januar-Titelstory blicken wir zurück auf 23 Jahre Grand Theft Auto, das mit GTA V und seinen zahlreichen Innovationen und regelmäßigen Updates für GTA Online den bisherigen Höhepunkt der Chronologie markiert. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf einem Aspekt, der die Reihe seit dem ersten Ableger begleitet und in wohl keinem anderen Videospiel dieser Art derart detailliert und liebevoll umgesetzt wird: die Musik. Welch großen Wert man bei Rockstar Games auf die Tonkunst legt, wird nicht nur anhand der zahlreichen spieleigenen Radiosender deutlich. Mit dem „After Hours“-Update in GTA Online ermöglichten die Macher den Spielern die Leitung eines eigenen Nachtclubs und integrierten zudem Top-DJs der elektronischen Musik, wie Solomun oder Tale Of Us, ins Game. Doch damit nicht genug, denn das neueste Update „The Cayo Perico Heist“ legt nun nochmal eine gehörige Schippe drauf. Dazu später mehr …

Die Geschichte von Grand Theft Auto

Begonnen hat der GTA-Siegeszug im Jahre 1997 mit Grand Theft Auto (GTA I), in dem man als Kleinkriminelle oder Kleinkrimineller – damals noch aus der Vogelperspektive – sein Unwesen in den fiktiven Städten Liberty City, San Andreas und Vice City trieb, stets mit dem Ziel vor Augen, die Gangster-Karriereleiter so schnell wie möglich emporzuklettern. Gleiches Spielprinzip galt anschließend auch für den Nachfolger GTA 2 (1999). Trotz pixeliger 2D-Grafik lieferten GTA und GTA 2 jeweils ein unglaublich packendes, virtuell spielbares Gangster-Epos ab, das durch seine Badass-Charakter- und Story-Inszenierung weltweiten Kultstatus erlangte.

2001 erschien der dritte Teil, GTA III. Dank einer damals neuartigen 3D-Spielwelt wirkten die (fortan in Third-Person-Perspektive erlebten) Abenteuer in der New York nachempfunden Stadt Liberty City noch authentischer, noch brachialer, noch cooler. GTA III setzte einen echten Meilenstein in der Gaming-Branche, an dem sich viele weitere Spiele orientieren sollten. Ob Action-, Rennspiel-, Open-World- oder Shooter-Game, GTA III verkörperte einfach alles. Daran sollte sich auch in den Nachfolgern GTA: Vice City (2002) und GTA: San Andreas (2004) nicht viel ändern, mit dem Unterschied, dass die Spielwelt (noch) größer wurde und dem Spieler (noch) mehr Möglichkeiten und individuelle Freiheiten eingeräumt wurden – stets mit neuem Setting und neuer Story versehen.

Nach Tommy Vercetti (Vice City) und Carl Johnson (San Andreas) schlüpfte man 2008 in GTA IV schließlich in die Rolle des serbischen Immigranten Niko Bellic, der nach Liberty City gekommen war, um sich an jemandem zu rächen, der ihn und seine Freunde im Krieg verraten hatte. Durch den Plattformwechsel auf die neuen Xbox- und Playstation-Konsolen machte der (offiziell) vierte Teil der Reihe nochmals einen gewaltigen leistungstechnischen Sprung, der erstmals von einem originellen Online-Mehrspieler-Modus begleitet wurde.

Je weiter wir uns in der GTA-Historie vorarbeiten, desto länger betrug auch die Entwicklungszeit zwischen den Titeln. Fünf Jahre mussten sich Fans nach GTA IV gedulden, ehe der nächste und bis dato letzte Teil der Reihe im Jahre 2013 erschien: Grand Theft Auto V. Böse sein kann man Rockstar Games dafür nicht, denn GTA V ist nicht zuletzt aufgrund seines gigantisch-epischen Online-Modus ein absolutes Meisterwerk, das nunmehr in seine dritte (!) Konsolengeneration geht. Drei spielbare und jederzeit wechselbare Protagonisten, die riesige (und konsequent erweiterte) Spielwelt und Kultur sowie die überragende Charakter- und Story-Darbietung verschaffen dem Spiel einen unanfechtbaren Status in der Gaming-Industrie.

Musik und Kultur in Grand Theft Auto

Grand Theft Auto ist eine Spielereihe, in der (von manchen Leuten als anstößig empfundene) Inhalte wie Gewalt und Erotik unverblümt präsentiert werden – manch einer mag sich noch an die unzensierte (in Deutschland nur über Umwege erhältliche) GTA-Vice-City-Version erinnern, in der man den Zivilisten mit einem Katana den Kopf abschlagen konnte und anschließend das Blut aus den Hälsen sprudelte. Doch Brutalität, Kriminalität und Freizügigkeit sind nun einmal ein wichtiger Teil der Story und dementsprechend auch authentisch. Darüber hinaus vergessen viele, dass nicht nur Ballereien, Überfälle, kriminelle Organisationen, Drogen, teure Autos und (halb-)nackte Männer und Frauen Bestandteil des Spiels sind, sondern auch eine facettenreiche Musik- und Kultur-Palette, die beweist, dass das Game weitaus mehr zu bieten hat als das oben Beschriebene. Grand Theft Auto kann nicht zuletzt als eine bissige Kritik an der kapitalistischen nordamerikanischen Kultur betrachtet werden, was übrigens auch Rockstar-Games-Mitbegründer Dan Houser so sieht, der das Spiel als Satire bezeichnet.

Zugegeben, sämtliche kulturellen Inhalte und Anspielungen – und davon gibt es tonnenweise – die es in der GTA-Historie gegeben hat, hier aufzulisten, würde einer Sisyphusarbeit gleichen. Schauen wir deshalb zunächst auf die Musik im GTA-Universum. Bereits seit dem ersten Teil der Reihe gibt es eigens von Rockstar Games entworfene Radiosender samt Moderatoren, DJs und Playlists, denen wir während unserer Spritztouren durch die virtuellen Metropolen lauschen können. Wie viel Aufwand allein in diesem Segment des Spiels steckt, wird einem erst bewusst, wenn man selbst nach Hunderten Spielstunden immer noch neue musikalische Inhalte entdeckt. Auf die Ohren gibt es so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann: Country, Rock, Hip-Hop, Klassik, Techno, House, Jazz, Funk und vieles mehr. Die musikalische Bandbreite GTAs ist schlichtweg atemberaubend. Ikonisch sind nicht nur die Track-Selections, sondern auch die (teils) fiktiven Personen, die die Sender moderieren. Wir denken da beispielsweise an den Radio-DJ Hans Oberlander aus GTA: San Andreas, dessen Sender SF-UR von den Entwicklern wie folgt beschrieben wird: „Niveauvolle House Music tief aus der Untergrundszene, präsentiert von einem leicht erregbaren Deutschen. Musik für Leute mit Durchblick.“ Hammer.

Musikalische Vielfalt war in der Spieleserie schon immer ein großgeschriebener Begriff. Diese Maxime behielt man logischerweise auch in Grand Theft Auto V bei – 17 Radiosender mit insgesamt 402 Songs hat das Game zu bieten. Dem Online-Modus wurden über die Jahre sogar noch mehr Radiosender und Tracks spendiert. Und wer es tatsächlich schafft, sich durch die gesamte Auswahl zu hören, hat anschließend immer noch die Möglichkeit, seine eigene Musik über das „Self Radio“ ins Spiel zu übertragen (PC-Version).

Mit dem GTA-Online-„After Hours“-Update, das im Juli 2018 erschien, sorgte Rockstar Games dann insbesondere bei Fans der elektronischen Musik für Aufsehen. Fortan war es Spielern im Online-Modus möglich, einen eigenen Nachtclub zu eröffnen. Vom Interieur bis hin zu Personal und Booking – alles individuell gestaltbar. Ob im Hafen-Warehouse oder im Kommerz-Tempel, getanzt und gefeiert wird in den zehn Locations zu elektronischen Beats, die von Top-Notch-DJs der Branche aufgelegt werden. In täuschend echter Form integrierten die Macher Dixon, Solomun, Tale Of Us und The Blessed Madonna ins Spiel, die nicht nur ihre eigene Musik mitbringen, sondern auch speziell zugeschnittene Missionen.

Die Verknüpfung von Grand Theft Auto mit elektronischer Musikkultur hat sich auf Anhieb als Erfolgsrezept erwiesen. Kein Wunder also, dass Rockstar Games diese Facette knapp zweieinhalb Jahre später nun noch einmal umfassend ergänzt. Das „The Cayo Perico Heist“-Update hält neben neuen Missionen, Fahrzeugen, Charakteren und Gegenständen auch einen neuen Underground-Club, eine Beachparty sowie neue DJs und Playlists für uns parat. Auf den folgenden Seiten erfahrt ihr mehr.

 

The Cayo Perico Heist – mit Moodymann, Palms Trax und Keinemusik

Die Mission

Das neuste GTA-Online-Update rückt die titelgebende und streng bewachte Insel Cayo Perico in den Fokus. Hier residiert der berüchtigte Drogenbaron El Rubio, ein Zulieferer des Madrazo-Clans, für den wir diverse Missionen bestreiten müssen. Doch El Rubio und der Clan befinden sich im Clinch. Unsere Hauptaufgabe lautet deshalb, uns Zugang zum Privatwesen des Drogenbosses zu verschaffen und belastende Dokumente (sowie Juwelen, Kunstwerke und Geld) mitgehen zu lassen, die den Gangster hinter Schloss und Riegel bringen – der nächste nervenaufreibende „Heist“ (dt.: Raubüberfall) im GTA-Online-Universum kann losgehen.

Wie wir das anstellen, bleibt uns überlassen. Erstmals kann ein Heist jetzt auch allein geplant und durchgeführt werden, wir empfehlen aber, ein paar Freunde zusammenzutrommeln (bis zu sieben Spieler) und den Überfall gemeinsam anzugehen, da dies nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch einen größeren Spaßfaktor beschert. Für den Heist, der story-technisch den Schlusspunkt des Updates markiert, stehen uns jede Menge neuer Waffen, Fahrzeuge und Gegenstände zur Verfügung – unter anderem ein schwerbewaffnetes U-Boot. Auf Bäumen wachsen die neuen Schießeisen, Vehikel und Ausrüstungen allerdings nicht: Vorab gilt es, packende und umfassende Erkundungs- und Ausrüstungsmissionen zu erledigen, ohne die wir nicht an das gewünschte Equipment gelangen.

Ein neuer Underground-Club und ausgelassenes Feiern am Strand

Cayo Perico mag der Wohnsitz eines gefährlichen Gangsters sein, doch die paradiesische Insel hat noch weitaus mehr in petto. Wenn wir also eine Pause von unseren Erkundungen und Planungen machen wollen, empfiehlt es sich, an der ausgelassenen Beachparty teilzunehmen. Warum? Tja, da wären wir beim nächsten Teil des Updates: „The Music Locker“.

The Music Locker ist ein neuer, für alle Spieler zugänglicher Underground-Club und Social Space mitten im Herzen der Partyszene von Los Santos. Unter dem Diamond Casino & Resort beheimatet, ist die Location nicht nur Schauplatz von durchtanzten und durchschwitzten Clubnächten, sondern auch ein beliebter Treffpunkt für kriminelle Machenschaften. Hier treffen wir auch erste Mal auf Miguel Madrazo, der den Cayo-Perico-Heist mit uns in die Wege leitet. Doch bevor wir unser Leben aufs Spiel setzen, wollen wir noch feiern und die Sau rauslassen, denn im „Music Locker“ geht es so richtig ab. Die Tanzfläche ist pickepackevoll, die Bässe wummern, die Drinks fließen und vermutlich werden auch andere Substanzen konsumiert. Hinter den Decks steht die Detroit-Legende Moodymann samt Background-Tänzern, der uns mit Techno und Disco ordentlich einheizt.

Zeit für eine Verschnaufpause. Dank unseres Penthouses im Diamond erhalten wir Zugang zum exklusiven VIP-Bereich, wo wir kurz entspannen und ein paar exquisite Getränke zu uns nehmen. Anschließend geht es wieder auf den Floor, denn mittlerweile hat der UK-House-Star Palms Trax das Ruder an den Plattentellern übernommen – er serviert feinste Disco- und Old-School-House-Klänge und bringt die Stimmung zum Kochen. Neben Moodymann und Palms Trax treffen wir später auch auf das Berliner Kollektiv Keinemusik, bestehend aus Rampa, &ME und Adam Port. Die entspannten, treibenden Afterhour-Sounds bilden den perfekten Abschluss dieser Nacht. Am liebsten hätten wir noch weiter gefeiert, aber auf Cayo Perico wartet schließlich noch Arbeit auf uns.

Unser Hauptziel ist es immer noch, El Rubio um seine Habseligkeiten und natürlich seine belastenden Dokumente zu erleichtern. Wir spähen also weiter fleißig die Insel und ihren dichten Dschungel aus, um uns (nach Möglichkeit) einen unbemerkten Zugang zum Gelände der Festung zu verschaffen. Beim Erkunden stoßen wir auch auf eine herrliche Open-Air-Strandparty, die, wie sich herausstellen soll, vom Drogenbaron höchstpersönlich organisiert wird. Bespielt wird die Sause offenbar regelmäßig von alten Bekannten, die wir auch schon im Music Locker angetroffen haben: Keinemusik. Wir stürzen uns in den Tumult und lassen dank individuell anpassbarer Dance-Moves gekonnt die Hüften zu den lässigen Beats kreisen. Dass wir das renommierte Berliner Kollektiv später (mehr oder weniger) ausnutzen werden, um unsere Mission zu erfüllen, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Als Tourmanager von Keinemusik getarnt begleiten wir sie im Privatjet zu ihrem nächsten Auftritt auf Cayo Perico. Die Lage spitzt sich langsam zu … Schaffen wir es, El Rubios Imperium zu stürzen oder fliegen wir auf und sehen die Radieschen schon bald von unten?

Keine Musik? Noch mehr Musik!

Die ohnehin schon gigantische Musiksammlung in GTA V wird durch das The-Cayo-Perico-Update nochmals ergänzt. Die neu hinzugefügten DJs Moodymann, Palms Trax und Keinemusik, die euch unter anderem mit neuen Missionen versorgen, werden zudem von drei neuen Radiosendern begleitet: Music Locker Radio, Still Slipping Los Santos und KULT FM 99.1. Darüber hinaus erhalten die bereits bestehenden Sender FLYLO FM und WORLDWIDE FM zahlreiche neue Tracks bzw. Mixes. Music Locker Radio wird uns ausschließlich mit Sets der oben genannten Künstler(-gruppierungen) verwöhnen, Still Slipping Los Santos orientiert sich hingegen an der generellen Londoner Underground-Szene und spielt House, Techno sowie Drum ’n‘ Bass. KULT FM 99.1 zeichnet sich vor allem durch seine regelmäßigen Gastauftritte und einen schrägen Humor aus – moderiert wird das Ganze von Julian Casablanca (The Strokes), der übrigens einen echten Radiosender in Venice Beach besitzt, und David Cross. Auf die Ohren bekommen wir einen wunderbaren eklektischen Musik-Mix. Drei neue Original-Tracks werden im Spiel sogar ihr Debüt feiern: The Voidz, die am 17.12 in der berühmten Jimmy Fallon Show zu Gast waren, mit „Alien Crime Lord“, BADBADBNOTGOOD (ft. MF Doom) mit „Chocoate Conquistadors“ sowie Rampa – als Teil von Keinemusik – mit seinem House-Kracher „2000“.

Fazit

Mit „The Cayo Perico Heist“ knüpft Rockstar Games nahtlos an den Erfolg des „After Hours“-Updates an. Moodymann, Palms Trax und Keinemusik erweisen sich sowohl in musikalischer als auch in charakteristischer Hinsicht als perfekte Bereicherung für die ikonische GTA-Online-Welt. Der neue Nachtclub „The Music Locker“, die neuen Radiosender sowie die Insel-Strandparty wurden hervorragend inszeniert und lassen die Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Event-Stillstand zumindest teilweise in Vergessenheit geraten. Auf geschickte Art und Weise verknüpfen die Entwickler die musikalische Komponente mit den actionreichen, spaßgeladenen Missionen, wodurch ein immersives Abenteuer entsteht, dem wir uns nur schwer entziehen können.

Das Update ist seit dem 15. Dezember kostenlos auf PC, Playstation 4 und Xbox One herunterladbar. Via Abwärtskompatibilität sind die PS4- und Xbox-One-Versionen auch auf PS5 und den Xbox-Series-Konsolen spielbar.

 

Aus dem FAZEmag 107
Text: Milan Trame
www.rockstargames.com