Depeche Mode_2016_2_credit Anton Corbijn


Es ist eine große Ehre für viele Künstler: Ein Mal die legendäre, stilprägende und wohl einflussreichste Synth-Pop-Band der Welt, Depeche Mode,  zu remixen. Terence Fixmer, Ewan Pearson, Patrick Bäumel und Simian Mobile Disco sind nur einige der Remixer des neuen Depeche-Mode-Releases „Where’s The Revolution“, das als 5-Track-CD sowie als spezielle 9-Track-Doppel-Vinyl erscheinen wird.

Dieses vielseitige Remixpaket ist ein Vorbote des neuen 14. Albums „Spirits“, das am 17. März 2017 erscheinen wird. Beim Entstehungsprozess von „Spirits“ hat die Band erstmals mit Producer James Ford (Simian Mobile Disco), der in den letzten Jahren an Alben von Florence & The Machine, Arctic Monkeys und Foals beteiligt war, zusammengearbeitet. Diese Kollaboration wurde in zahlreichen Vorab-Reviews als spannendstes Depeche Mode-Album seit langer Zeit bewertet und auch die fein selektierten Remixer werden dem typischen Depeche-Mode-Sound mit ihren sehr diversen, facettenreichen Stilen weiterhin bereichern.

Die 5-Track-CD erscheint am 3. März und das 9-Track-Doppel-Vinyl erscheint am 28. April auf Columbia Records.

CD-Tracklist:unnamed
1. Where’s the Revolution
2. Where’s the Revolution (Ewan Pearson Remix)
3. Where’s the Revolution (Algiers Remix)
4. Where’s the Revolution (Terence Fixmer Remix)
5. Where’s the Revolution (Autolux Remix)

Vinyl-Tracklist:
A1: Where’s the Revolution (Autolux Remix)
A2: Where’s the Revolution (Pearson Sound Remix)
B1: Where’s the Revolution (Algiers Remix)
B2: Where’s the Revolution (Simian Mobile Disco Remix)
B3: Where’s the Revolution (Pearson Sound Beatless Remix)
C1: Where’s the Revolution Where’s The Revolution (Simian Mobile Disco Dub)
C2: Where’s the Revolution (Terence Fixmer Spatial mix)
D1: Where’s the Revolution (Patrice Bäumel Remix)
Where’s the Revolution (Ewan Pearson Kompromat Dub)

Das könnte dich auch interessieren:

„Where’s the Revolution“ – neue Depeche Mode-Single kommt am 3.2.
Depeche Mode kündigen Welttournee und Album an
Parrot Zik 2.0 präsentiert den Klassiker des Monats: Depeche Mode – Violator